Erstellt am 10. Mai 2016, 05:24

von Anita Kiefer

Krankenversicherung boomt ungebrochen. Generali Versicherung / Private Zusatzversicherung erlebt anhaltenden Trend. Generali setzt in Kundenkommunikation auf Online. Die private Krankenversicherung boomt nach wie vor.

Generali-Vorstand Arno Schuchter.  |  NOEN, Franz Helmreich

Die private Krankenversicherung boomt nach wie vor. Und zwar sowohl in der gesamten Versicherungsbranche als auch bei der Generali Versicherung in NÖ. Das Prämienvolumen der NÖ Generali kletterte hier 2015 um 3,7 Prozent auf 43 Millionen Euro. Was das Ergebnis 2015 gesamt angeht, so habe die Generali NÖ „ein im Schnitt liegendes Ergebnis“, so Regionaldirektor Otto Wurzinger.

Den Krankenversicherungs-Boom 2015 erklärt Generali-Vertriebsvorstand Arno Schuchter so: Zum einen, weil die Generali 2015 einen Schwerpunkt auf das Thema Gesundheit gelegt habe. Zum anderen, weil das Thema Gesundheit für die „Menschen das Wichtigste“ ist, so Schuchter. Wer einmal sechs Wochen auf einen MRT-Termin gewartet und die finanziellen Mittel hat, der entscheide sich danach für eine Krankenversicherung, ist Schuchter sicher.

Kundenbetreuer weiter aufstocken

Was das Jahr 2016 angeht, so will die Generali in NÖ ihre Kundenbetreuer weiter aufstocken. Aktuell gibt es 429, das Ziel sind rund 438. Insgesamt werden, um natürliche Abgänge zu kompensieren, 35 neue Kundenbetreuer eingestellt.

Ein (Zukunfts-)Thema für die Generali ist die Digitalisierung. Neben einem digitalen Kundenportal, das seit Anfang April online ist, werden Online-Kundenbefragungen durchgeführt.

Ab Sommer wird auch das umstrittene Vitality Progamm in der Generali Gruppe spruchreif. Dieses sieht vor, dass gesundheitsorientiertes Verhalten belohnt wird. „Die Ersten, die damit starten werden, sind die Deutschen im Sommer“, verrät Schuchter. Österreich wird, wenn alles nach Plan verläuft, ein Jahr später starten. Anders als in Deutschland darf aber in Österreich ein gesünderer Lebensstil keinen Einfluss auf die Versicherungsprämie haben. In Österreich würden „andere Anreize“ – etwa Vergütungen bei Partnerfirmen – angedacht.


Generali NÖ

In NÖ verrechnete die Generali 2015 343,4 Millionen Euro an Prämien (+ 0,3 Prozent gegenüber 2014).

Im Bereich Schaden/Unfall wuchs das Prämienvolumen auf 213 Millionen Euro (+1,0 Prozent), im Bereich Leben sank das Volumen auf 86,7 Millionen Euro (-3 Prozent), in der Sparte Kranken stieg es auf 43,8 Millionen Euro (+3,7 Prozent).