Erstellt am 28. Februar 2016, 11:20

Mariazellerbahn: Deutlicher Fahrgastanstieg im Jänner. Über ein deutliches Fahrgast-Plus darf sich die Mariazellerbahn im Jänner freuen.

Zahlreiche Investitionen haben die Mariazellerbahn schneller und moderner gemacht, im Bild: Verkehrslandesrat Karl Wilfing und NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl. Foto: NÖVOG/Luger  |  NOEN, Walter Luger
„Wir haben Anfang des Jahres fast 33.000 Fahrgäste – das sind um 2.150 mehr als im Vorjahr und damit ein Anstieg um 7 Prozent – registriert“, skizziert Verkehrslandesrat Karl Wilfing die positiven Entwicklungen.

Mit dem neuen Fahrplan, der seit Mitte Dezember in Kraft ist, könne man den Gästen noch mehr Komfort und vor allem Schnelligkeit bieten. Wilfing hält fest: „Dank der zahlreichen Modernisierungsmaßnahmen – alleine im Vorjahr wurden 2,6 Mio. Euro in die Infrastruktur investiert – konnten wir die Fahrzeit zwischen St. Pölten und Laubenbachmühle um vier Minuten pro Strecke verkürzen.“

25 Minuten schnellere Fahrzeit gegenüber 2012

Die Neuerungen im Dezember seien von den Fahrgästen sehr positiv aufgenommen worden. NÖVOG-Geschäftsführer Gerhard Stindl betont, man habe bei der Erstellung des neuen Plans darauf geachtet, noch stärker auf die Bedürfnisse der Pendler einzugehen.

Stindl informiert: „Die Anbindung an Züge in Richtung Wien wurde weiter verbessert und die Wartezeiten so kurz wie möglich gehalten. Die neue Betriebsausweiche in Ober-Buchberg verringert die Fahrzeit zwischen St. Pölten und Mariazell auf 2 Stunden und 15 Minuten – das sind um 25 Minuten weniger im Vergleich zu 2012.“

Für alle, die die Mariazellerbahn regelmäßig nutzen, um in die Arbeit und retour zu fahren, gibt es zudem die Möglichkeit mit dem Kauf einer Monatskarte die Geldbörse zu schonen. So etwa kommt eine Monatskarte auf der Strecke zwischen St. Pölten und Kirchberg an der Pielach auf 88,80 Euro. Im Vergleich dazu kosten Einzelfahrten an 20 Werktagen insgesamt 252 Euro. Mit Kauf einer Monatskarte spart der Fahrgast somit 163,20 Euro.

Die Mariazellerbahn punktet aber nicht nur als öffentliches Verkehrsmittel, sondern auch als Ausflugsziel, was sie zu einem absoluten Vorzeigeprojekt in Niederösterreich macht.

„Nicht ohne Grund wurde unsere Bahn erst kürzlich als Top-Ausflugsziel ausgezeichnet. Von der modernen Himmelstreppe, über den luxuriösen Panoramawagen, bis hin zum Nostalgiezug, dem Ötscherbären, hat die Mariazellerbahn für jeden etwas zu bieten -  diese Vielfalt macht sie zu einer beliebten Attraktion. Unsere Investitionen zahlen sich daher in vielerlei Hinsicht aus“, so Wilfing.