Erstellt am 06. Oktober 2015, 15:18

Mostviertel Tourismus: Mit Schwung in die Zukunft. Frischen Schwung brachte die NÖ Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und wir“ ins Mostviertel. Was Mostviertel Tourismus im Jahr 2015 außerdem bewegt hat und was die Zukunft bringen wird, waren die Themen beim Mostviertel-Fest am 5. Oktober.

 |  NOEN, (c) Fred Lindmoser
Die Niederösterreichische Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH – die Alpen und wir“, die noch bis 1. November zu sehen ist, hat das touristische Geschehen vor allem im alpinen Mostviertel spürbar belebt.



Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav nutzte das Mostviertelfest, zu dem sich rund 400 Touristiker aus dem Mostviertel und aus ganz Niederösterreich einfanden, um sich bei allen Beteiligten zu bedanken: „Die facettenreiche Ausstellung und das gute Zusammenspiel aller Akteure haben die Besucher begeistert.“

Viel Erfolg wünschte Bohuslav dem 20-köpfigen Team des JUFA Annaberg Bergerlebnis-Resort und betonte, dass von diesem neuen Leitbetrieb langfristig wirtschaftliche Impulse für die gesamte Region ausgehen werden.

Natur-Führungen auch in Zukunft

Erfolgszahlen präsentierte Geschäftsführer Andreas Purt. Bis Mitte September besuchten über 200.000 Interessierte die Ausstellungsorte in Laubenbachmühle, Neubruck und Wienerbruck. Mehr als doppelt so viele Besucher wie im Vorjahr erkundeten den Naturpark Ötscher-Tormäuer, viele von ihnen nahmen an Naturführungen teil.

Vorbereitend hat Mostviertel Tourismus 80 NaturvermittlerInnen aus der Region ausgebildet, die auch in Zukunft Führungen anbieten werden. Eindrucksvoll war das Medienecho: Im In- und Ausland erschienen rund 6.000 Medienberichte (um 60 Prozent mehr als 2014), etwa ein Drittel davon befasste sich mit der Niederösterreichischen Landesausstellung.

Deutliches Nächtigungs-Plus

Einen neuen Rekord verzeichnete die „Wilde-Wunder-Card“. Sie gilt als Eintrittskarte für zahlreiche Attraktionen im alpinen Mostviertel und wird ausschließlich an Übernachtungsgäste ausgegeben. Von Mai bis Mitte September erzielten die Mitgliedsbetriebe mit 43.000 Nächtigungen gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 15 Prozent.

Mit 18.000 Karten wurden um 33 Prozent mehr ausgegeben als im letzten Jahr. Vorausschauende Investitionen des Landes Niederösterreich und von weiteren Partnern werden auch in Zukunft für eine Belebung sorgen. Die modernisierte Mariazellerbahn hat deutlich an Attraktivität für die umweltfreundliche Anreise ins Pielachtal und den Naturpark Ötscher-Tormäuer gewonnen.

Eine qualitative Bereicherung sind das neu gebaute JUFA Annaberg Bergerlebnis-Resort und die Ötscher-Basis in Wienerbruck, das Naturparkzentrum mit Restaurant. Auch das renovierte Schutzhaus Vorderötscher und das neu errichtete Terzerhaus auf der Gemeindealpe melden gestiegene Gästezahlen.

Auszeichnungen und Initiativen im Jahr 2015

Neben der internationalen Vermarktung und Kommunikation zählt es zu den Aufgaben von Mostviertel Tourismus, Projekte zu entwickeln und umzusetzen sowie Veranstaltungen zu initiieren und zu organisieren. Um den Budgeteinsatz zu optimieren, erfolgt die Umsetzung jeweils in enger Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Partnern. Meilensteine im Jahr 2015 waren unter anderem:
  • Die Moststraße erhielt für die vorbildliche Verbindung von Tourismus und regionaler Kulinarik den EDEN-Award (European Destinations of Excellence) und setzte sich damit gegen 27 Regionen aus ganz Europa durch.

  • Seit Ende März präsentiert sich das MostBirnHaus in Stift Ardagger in neuem Glanz. Gut eine Million Euro wurden in die Renovierung und Attraktivierung des Most-Kompetenzzentrums investiert.

  • Seine Position als Spezialist in Sachen Most konnte das Mostviertel bei Veranstaltungen mit internationaler Beteiligung festigen, vor allem beim Salon des Mostes und dem Streuobstkongress im August.

  • Zwei Botschafter der Mostviertler Genuss-Kompetenz erhielten große Auszeichnungen: Mostbaron Josef Farthofer freut sich über weitere Preise für seinen Organic Gin. Erste Plätze gab es beim Craft Spirits Festival in Berlin und der Verkostung durch ein wichtiges Fachmagazin aus Deutschland. Eine Silber-Medaille erhielt der Gin aus dem Mostviertel bei der World Spirits Competition in San Francisco. Markus Huber, Winzer aus dem Traisental, wurde vom Fachmagazin Falstaff zum Winzer des Jahres 2015 gekürt.

  • Zahlreiche Besucher zieht die Ausstellung „Wikinger“ an, die noch bis 1. November auf der Schallaburg zu sehen ist.

  • Über 10.000 Gäste feierten im September den 10. Pielachtaler Dirndlkirtag in Rabenstein.

  • Experten aus Nah und Fern trafen sich am 28. und 29. September bei der 8. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz im Pielachtal.

Neu: Das JUFA Annaberg Bergerlebnis-Resort

Offiziell eröffnet wurde im Rahmen des Mostviertel Festes 2015 das JUFA Annaberg Bergerlebnis-Resort, das Gerhard Wendl, Vorstand der JUFA Hotels, vorstellte. Das ganzjährig geöffnete Resort, das direkt beim Skizentrum Reidl-Lifte liegt, beherbergt 208 Betten in 65 Zimmern, ein Restaurant mit 200 Innensitzplätzen, Sport- und Freizeitanlagen, einen großzügigen Wellnessbereich, einen Indoor-Wasserspielpark sowie eine 2-stöckige Sport- und Spielhalle.

Das hochwertige Angebot richtet sich sowohl an Individualreisende als auch an Schul- und Vereinsgruppen. Das Investitionsvolumen belief sich auf 11 Millionen Euro. Für das Land Niederösterreich war und ist die Kooperation mit der JUFA-Gruppe, die im Mostviertel auch das Hochkar Sport- Resort betreibt, eine wichtige Maßnahme im Zusammenhang mit der Niederösterreichischen Landesausstellung 2015 und im Hinblick auf die Belebung des Tourismus im alpinen Mostviertel.

Konzentration und Innovation im Jahr 2016 In den nächsten Jahren wird sich Mostviertel Tourismus auf die Kerngeschäftsfelder Natur aktiv sowie Genuss mit den Themen Kultur & Stadt und Kulinarik konzentrieren. Datenbank- und online-Marketing sowie die Entwicklung und Vermarktung von Leitprodukten und buchbaren Angeboten nehmen einen zunehmend wichtigen Stellenwert ein. Der Weg, Kooperationen innerhalb der Region und mit überregionalen Partnern zu forcieren, wird fortgesetzt.