Erstellt am 01. März 2016, 06:09

von NÖN Redaktion

Novomatic einigt sich mit Tschechen. Die ehemaligen Kontrahenten wollen gleichberechtigte Partner werden.

 |  NOEN, HERBERT PFARRHOFER (APA)

Der Übernahmekampf um Anteile an den Casinos Austria AG (CASAG) und ein damit verbundener langer Rechtsstreit sind vom Tisch. 

Vergangene Woche präsentierten die einstigen Kontrahenten – der Gumpoldskirchner Glücksspielkonzern Novomatic und das tschechische Konsortium Sazka Group (aus den Investmentgruppen KKCG und EMMA Capital) – eine Einigung.

Jeder soll 50 Prozent halten

„Wir haben einen Kooperationsvertrag geschlossen“, so Novomatic-Chef Harald Neumann. Demnach werden die Partner ihre bisherigen und künftigen Anteile in ein Joint Venture einbringen. Jeder soll 50 Prozent halten.

Bislang hält Novomatic 40 Prozent an der CASAG, Sazka elf Prozent. Zudem bringt Novomatic seine 24 Prozent an den Lotterien mit ein. Da die Tschechen weniger in die Kooperation einbringen, werden sie einen finanziellen Ausgleich leisten müssen. Details dazu werden nicht verraten.

In den nächsten Schritten sind noch international Lizenzen nötig, was geschätzte drei bis sechs Monate dauern dürfte. In der Zwischenzeit wird Novomatic allein die Kontrolle haben. Offen ist auch die wettbewerbsrechtliche Prüfung. Bis Ende 2016 oder Anfang 2017 sollte aber alles unter Dach und Fach sein.-hb-