Erstellt am 30. November 2016, 17:12

von APA Red

Dritte Beamten-Gehaltsrunde eröffnet. Mit Bekenntnissen zu mehr Tempo ist am Mittwochnachmittag die dritte Runde der Beamten-Gehaltsverhandlungen eröffnet worden.

Staatssekretärin Muna Duzdar will mehr Tempo  |  APA

Sowohl Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) als auch der Vorsitzende der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD), Norbert Schnedl, meinten vor Beginn der Gespräche, dass man die Geschwindigkeit erhöhen müsse, damit das Gehaltsabkommen mit 1. Jänner in Kraft treten kann.

Auf die Frage, ob heute eine Einigung möglich sei, meinte Duzdar, es müsse allen Beteiligten bewusst sein, dass man jetzt zügig und rasch verhandlen müsse. Schnedl sagte, ein Abschluss sei "immer denkbar, wenn das Angebot passt".

"Das hänge vom Verlauf der Gespräche ab"

Ob heute allerdings ein konkretes Angebot oder eine Forderung der Gewerkschaft auf den Tisch kommen, wollten beide Seiten noch nicht bestätigen. Der GÖD-Vorsitzende sagte, das hänge vom Verlauf der Gespräche ab. Gleichzeitig betonte er aber auch, dass man das Tempo erhöhen müsse und er nach wie vor auf ein "wertschätzendes Angebot" der Regierung hoffe. Ob es ein solches geben werde, wollte die Staatssekretärin aber nicht vorwegnehmen.

Die in der letzten Runde diskutierte Freizeitoption statt einer Gehaltserhöhung ist kein Thema mehr. Das machten sowohl Schnedl als auch Duzdar deutlich. Auf diesen Vorschlag habe es eine "negative Resonanz" der Gewerkschaft gegeben, erklärte die Staatssekretärin. Für die Gewerkschaft wäre vor allem die Umsetzung zu kompliziert.