Schrems

Erstellt am 12. Juli 2016, 13:36

von NÖN Redaktion

Verkauf: Elk ohne Gründerfamilie. Schremser Fertighaus-Marktführer erhält neuen Eigentümer. Führungsteam wird halbiert.

ELK Fertighaus Werk Schrems  |  NOEN, Archiv ELK Fertighaus GmbH

Positiv fallen die Reaktionen auf den angekündigten Verkauf von Fertighaus-Marktführer Elk der Gründerfamilie Weichselbaum an die „Gampen Fertighaus S.a.r.L.“ des Investors Matthias Calice aus. Seitens des Betriebsrates sieht Christian Tollar (Arbeiter) eine „vielversprechende Veränderung“, Reinhard Poppinger (Angestellte) ist „sicher, dass mit Calice künftig der richtige Eigentümer im Boot ist“.

Elk beschäftigt laut Aussendung 1.130 Mitarbeiter – davon an die 750 am Sitz in Schrems (Bezirk Gmünd) – und will 2016 175 Millionen Euro umsetzen. Der finanzstarke neue Eigentümer steigere dazu die Bonität und erlaube weiter eine unabhängige Firmen- und Markenstrategie, lobt Josef Muchitsch (Bundesvorsitz Gewerkschaft Bau-Holz).

Poppinger freut indes eine nun „schlankere Linie und klarere Struktur ohne dem kostenintensiven Wiener Büro“: 14 Vorstands-, Geschäftsführer- und Prokuristenposten werden ihm zufolge halbiert, die Spitze bildet neben Calice künftig der bisherige CFO Gerhard Schuller als Alleingeschäftsführer.

Synergien sind zu erwarten – Calice gehört auch Hanlo-Fertighaus, das keine eigene Produktion hat. Er will auf bestehende Belegschaften und Standorte setzen – und den Blick vermehrt auch auf den „stark wachsenden deutschen Markt“ richten.