Erstellt am 08. April 2016, 12:04

von APA Red

Sieben Mio. Euro EU-Förderung für IST Austria-Forscher. Drei Wissenschafter des Institute of Science and Technology (IST) Austria erhalten hoch dotierte Förderpreise des Europäischen Forschungsrats (ERC).

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Die beiden Neurowissenschafter Peter Jonas und Ryuichi Shigemoto sowie der Physiker Robert Seiringer bekommen jeweils einen "Advanced Grant", die in Summe mit knapp sieben Mio. Euro dotiert sind, teilte das Institut am Freitag mit.

Die EU fördert im Rahmen des ERC Grundlagenforschung, die "Advanced Grants" stellen dabei das "Flaggschiff-Programm" dar. Damit sollen anspruchsvolle und risikoreiche Forschungsprojekte gefördert werden.

Jonas, der bereits seinen zweiten "Advanced Grant" bekommt, wird sich in seinem Projekt mit der Frage befassen, wie die biophysikalischen Eigenschaften von Synapsen höhere Hirnfunktionen bis hin zur Verhaltensebene formen.

Aufgrund ihrer Größe und guten Zugänglichkeit konzentriert sich der Forscher dabei auf die sogenannte Moosfaser-Synapse im Hippocampus. Sie befindet sich mitten in einem Schaltkreis, der Funktionen für das Gedächtnis besitzt, und ist damit von zentraler Bedeutung.

Projekte gehen weiter

Ryuichi Shigemoto wird in seinem Projekt die Struktur einzelner Untereinheiten von Synapsen untersuchen, und zwar erstmalig direkt im Gewebe. Bisher fehlten dafür Methoden mit entsprechend hoher Auflösung. Neuartige Techniken sollen nun eine Visualisierung ermöglichen.

Robert Seiringer will sich in seinem ERC-Projekt mit der mathematischen Analyse von Quantensystemen befassen, die aus einer großen Zahl miteinander wechselwirkender Teilchen bestehen.

Konkret wird er ultrakalte Quantengase untersuchen, die sich durch spezielle quantenphysikalische Phänomene auszeichnen und etwa einen speziellen Aggregatszustand (Bose-Einstein-Kondensat) oder Superfluidität, also das Fehlen jeglicher innerer Reibung, einnehmen können.

Mehr zum Thema: