Erstellt am 12. Januar 2016, 02:53

von Teresa Sturm

Teurere Immobilien. Die Immobilienpreise werden 2016 in Niederösterreich stark zulegen. Vor allem bei Einfamilienhäusern ist die Nachfrage groß.

Makler rechnen weiterhin mit steigenden Immobilien-Preisen.  |  NOEN, Alexander Raths/Shutterstock.com

2015 sind mehr Immobilien als je zuvor in Österreich verkauft worden: Laut Hochrechnung des Immobiliennetzwerks RE/MAX Austrias mit Sitz in Amstetten wurden im Vorjahr 110.000 Transaktionen durchgeführt – damit wurde erstmals die 100.000-Marke geknackt.

Grund dafür sei die hohe Nachfrage, das historisch niedrige Zinsniveau sowie die Steuerreform. Viele hätten noch den alten Steuertarif genutzt, erklärt Anton Nenning, RE/MAX Aus-tria Managing Director.

Für 2016 rechnet das Immobiliennetzwerk mit einer Steigerung der Immobilienpreise in NÖ um 2,2 Prozent. Dies ergibt sich aus erwarteten 3,2 Prozent mehr Nachfrage, aber nur 1,2 Prozent mehr Angebot.

Einfamilienhäuser sind sehr gefragt

Die Steigerung der Nachfrage kommt allerdings nicht aus dem Speckgürtel, wo nur ein Preisplus von 0,3 Prozent erwartet wird, sondern betrifft das ganze Bundesland. Denn für die anderen Bezirke wird eine Steigerung von 3,5 Prozent erwartet.

Vor allem Einfamilienhäuser sind derzeit in Niederösterreich gefragt. Ein Nachfrageplus von 3,9 Prozent wird zu einer Preissteigerung von 3,6 Prozent führen, so die Prognose. Auch Eigentumswohnungen in guter Lage sind in NÖ beliebt. Für Gemeinden am Land rechnet RE/MAX mit einem Preisrückgang.

Laut Bernhard Baumgartner, Geschäftsführer von RE/MAX Plus, funktioniere der Immobilienmarkt in der Landeshauptstadt St. Pölten derzeit gut. Das sei einerseits durch die positive Entwicklung der Stadt sowie durch die schnelle Bahnverbindung nach Wien begründet.