Erstellt am 15. Oktober 2014, 06:20

Ungerhofer: "Lehrlingsausbildung spielt enorm wichtige Rolle". Josef Ungerhofer, Geschäftsführer von Dynacast in Wiener Neustadt, im Gespräch mit Gerti Süss.

Will Standort Weikersdorf am Steinfelde weiter ausbauen: Dynacast-Chef Josef Unger hofer.  |  NOEN, ZVG

Wo kommen die von Dynacast in Österreich erzeugten Druckgusskomponenten zum Einsatz?
Ungerhofer: Wir erzeugen sehr kleine Teile für die Automobilzulieferindustrie. Beispiele für unsere Produkte sind etwa die Gehäuse von Autoschlüsseln oder Kühlkörper für Autoscheinwerfer, Skispitzen, Türschlösser – alles, wo viel Präzision verlangt wird. Auch die Griffe aller Gilette-Rasierer weltweit stammen aus unserem Betrieb.

2012 hat Dynacast ein zweites Werk in Weikersdorf eröffnet. Das heißt, Sie halten am Standort Österreich fest?
Auf jeden Fall. Ich bin überzeugt, dass Österreich seine Berechtigung als Industriestandort mit Technologieführerschaft hat. Derzeit arbeiten 70 Menschen am Standort Weikersdorf, bis 2018 sollen es 200 sein. Wir wollen weiter wachsen, vor allem durch Export.

Spüren Sie in Ihrem Betrieb den Fachkräftemangel?
Es wird schon schwieriger, Facharbeiter zu finden. Gute technische Fachkräfte haben alle einen Job. Deswegen spielt die Lehrlingsausbildung eine enorm wichtige Rolle.
 


Ausbildung: HTL für Maschinenbau und Finanz-Seminare an der London Business School und der Universität St. Gallen.

Karriere: Ungerhofer (50) stieg bereits 1989 bei Dynacast ein und war dort zunächst im Technikbereich und später im Vertrieb tätig. Seit 2000 ist er Geschäftsführer und seit 2013 verantwortlich für alle sieben europäischen Standorte.

Unternehmen: Dynacast ist Weltmarktführer für Präzisionsdruckguss, wobei die Schwerpunkte in Österreich auf Zink- und Aluminiumdruckguss liegen. Der Österreich-Hauptsitz ist in Wiener Neustadt, ein zweites Werk gibt es in Weikersdorf. Weltweit arbeiten 5.000 Mitarbeiter für Dynacast, hierzulande 320. Der Österreichumsatz 2013 betrug 64 Millionen Euro.