Erstellt am 25. März 2014, 10:00

von Gerti Süss

„Verfolgen eine langfristige Perspektive“. Reinhard Mosser, Geschäftsführer der Firma Mosser in Randegg, im Gespräch mit NÖN-Redakteurin Gerti Süss.

Führt den Familienbetrieb in der 4. Generation: Reinhard Mosser aus Randegg. Foto: Weinfranz  |  NOEN, Franz Weingartner

Ausbildung: Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien

x  |  NOEN, Franz Weingartner
Karriere: Praktikum bei Swarovski America Ltd., Controllingabteilung bei ÖAG, danach bei Mosser Holzindustrie GmbH im Marketing und Vertrieb. Seit 1994 ist Mosser (50) Geschäftsführer und zuständig für die Produktion und den Einkauf.

Unternehmen: Die Firma Mosser erzeugt Schnittholz und Brettschichtholz und hat ihren Firmensitz in Randegg, wo sie 210 Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz 2013 betrug rund 115 Millionen Euro.


Wie lautet Ihre Unternehmensphilosophie?
Mosser: Topservice, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit zeichnen uns aus. Wir wollen verlässlicher Partner für unsere Kunden und Lieferanten sein.

Die Firma Mosser wurde bereits 1924 gegründet. Welche Vorteile hat es, dass der Betrieb eigentümergeführt wird?
Unser Unternehmen wird seit vier Generationen von der Familie geleitet. Wir verfolgen eine langfristige Perspektive. Als Familienbetrieb gelingt es uns, organisches Wachstum und eine stabile finanzielle Situation zu vereinbaren.

„In ganz Europa läuft die Bauindustrie schleppend“

Wo kommen die von Ihnen erzeugten Leimholzprodukte in der Praxis zur Anwendung?
Unsere Produkte werden europaweit im Baubereich eingesetzt. Unsere Exportquote liegt bei über 80 Prozent, unsere Hauptmärkte sind Italien, Deutschland und Schweiz. Ein geringer Teil wird auch nach Asien exportiert.

Was sind die großen Herausforderungen, mit denen Sie derzeit am meisten zu kämpfen haben?
In ganz Europa läuft die Bauindustrie schleppend, das führt zu stagnierender Nachfrage für unsere Produkte. Außerdem machen uns die im internationalen Vergleich völlig überhöhten Rundholzpreise Probleme. -gs-

Die NÖN holt jede Woche Führungspersönlichkeiten von großen niederösterreichischen Unternehmen vor den Vorhang.