Erstellt am 26. August 2014, 00:02

von Gerti Süss

"Viele Überregulierungen hinterfragen". Bernhard Traunfellner, Chef der Anton Traunfellner GmbH in Scheibbs, im Gespräch mit Gerti Süss.

Leitet den Familienbetrieb in der vierten Generation: Bernhard Traunfellner.  |  NOEN, zVg

Sie leiten den Familienbetrieb in der vierten Generation. Welche Vor- und Nachteile hat das?
Traunfellner: Der Vorteil liegt in der Kontinuität der Unternehmensführung und der hohen Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen. Weiters ist im Gegensatz zu börsenotierten Unternehmen kein kurzfristiger Gewinn- und Umsatzdruck vorhanden, sondern es kann langfristig geplant werden. Nachteile sind aufgrund des guten Klimas innerhalb der Familie derzeit nicht sichtbar.

Was sind die größten aktuellen Bauprojekte, die Sie umsetzen?
Traunfellner: Im Hochbau errichten wir zurzeit in Wien eine Wohnhausanlage mit über hundert Wohnungen, weitere Großprojekte sind etwa die Errichtung des Lehenstollens für die zweite Wiener Hochquellleitung in Neubruck oder die Miterrichtung des Hochwasserschutzes in Dürnstein.

In der Baubranche klagen viele über unnötige Bürokratie. Sehen Sie das auch so?
Traunfellner: Um leistbares Wohnen wieder tatsächlich leistbar zu machen, ist es sicher sinnvoll viele Überregulierungen und nicht unbedingt erforderliche technische Bestimmungen zu hinterfragen.


Ausbildung: AHS-Matura, Studium Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Wien

Karriere: Traunfellner (39) startete seine Karriere im Jahr 2002 bei Strabag und wechselte 2008 in den Familienbetrieb, wo er gemeinsam mit Vater Rudolf und Bruder Gottfried Traunfellner die Geschäftsleitung inne hat.

Unternehmen: Die Anton Traunfellner GmbH ist ein Hoch- und Tiefbauunternehmen mit Hauptsitz in Scheibbs sowie Standorten in Wien, Lilienfeld, St. Pölten und Unterradlberg. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 380 Mitarbeiter, 2013 erzielte es rund 55 Millionen Euro Umsatz.