Erstellt am 24. September 2015, 09:56

Die Jungen Tenöre. Die erfolgreichen Tenöre Hubert Schmid, Ilja Martin und Hans Hitzeroth zeigen seit vielen Jahren, wie ihre Opernstimmen auf unterhaltsame Weise die Herzen ihrer Zuhörer bewegen.

 |  NOEN
Dabei entstehen Die Jungen Tenöre unbeabsichtigt, als 1997 der Bayerische Rundfunk eine Stimme sucht, die für die Sendung „Herzblatt“ eine neue Titelmelodie einsingen sollte.

Doch aus einem Sänger werden drei, die den Titel dann in der Sendung live präsentieren. Der fulminante Liveauftritt der drei jungen Herren, die sich eigentlich nur für diesen kurzen Anlass zusammengefunden haben, erregt solch starkes Interesse, dass spontan fast alle Unterhaltungssendungen in Deutschland und Österreich das Trio einladen.

Opernstimmen mit Pop- und Schlagermelodien

Die völlig neue Art Opernstimmen mit Pop- und Schlagermelodien zu vereinigen bewegt den NDR schließlich Die Jungen Tenöre 1998 in den Wettbewerb des Grand Prix Eurovision zu schicken, wo sie einen vielbeachteten dritten Platz im Vorwettbewerb erreichen.

Das daraufhin produzierte Album erhält sofort die Goldene Auszeichnung in Österreich und später auch in Deutschland. Es schließen sich erfolgreiche Konzerte und Tourneen durch die großen Konzertsäle und Open Airs an. Die Auftritte in den großen Unterhaltungssendungen wie „Verstehen Sie Spaß“, „Musikantenstadl“, „Starnacht“ etc. bereiten den Weg für viele erfolgreiche Jahre.

Eine Musikergruppe ist auch immer ein lebendiger Organismus und so gibt es auch bei den Jungen Tenören im Laufe der Jahre zwei Wechsel. Mit seiner unbestechlichen Höhe und seinem Charme bereichert der in Marburg wohnende Hubert Schmid seit 2003 die Jungen Tenöre.

Aktuelle CD: "Schön wie der Tag"

Ilja Martin rundet seit 2006 mit seiner markanten Stimme und dem Berliner Charakter das Trio ab. Zusammen mit dem Hamburger Hans Hitzeroth, dem „Urgestein“ der Jungen Tenöre, der nie um Worte verlegen ist, bilden sie ein gut eingespieltes Team mit vielschichtigen Akkorden, dass ihr Publikum immer an der rechten Stelle zu nehmen weiß.

Gerade auf ihren vielen Livekonzerten, sei es in Begleitung großer symphonischer Orchester, ihrer fabelhaften Bigband, dem beliebten Trio, in ihren Kirchenkonzerten oder auch bei Auftritten nur mit ihrem Pianisten und Produzenten Florian Schäfer zeigen sie jeden Abend, dass nicht nur ihre herrlichen Stimmen, sondern auch die unterschiedlichen Charaktere der drei Sänger ihr Publikum sowohl zu Tränen als auch zu begeisternden Ovationen hinreißen können.

Mit ihrer ursprünglichen Frische und ihrem Charisma sind Hans Hitzeroth, Hubert Schmid und Ilja Martin beliebte Gäste in TV-Shows und Talksendungen wie z.B. den „Festen der Volksmusik“, „Immer wieder sonntags“ oder der „Bülent Ceylan Show“.

Mit ihrer aktuellen CD „Schön wie der Tag“ führen die Jungen Tenöre ihr Publikum in ihre Welt der Gefühle. Die Liebe in ihren unterschiedlichsten Formen und Auswirkungen bestimmt die Themen der Lieder. In ihren erstmals selbst geschriebenen Texten legen Die Jungen Tenöre ihre lebensbejahenden, lustvollen Seelen offen und verbinden sie mit klassischen Melodien und Arien, die man auf diese erfrischende Weise noch nicht gehört hat.