Korneuburg

Erstellt am 05. April 2017, 13:08

von Veronika Löwenstein

NÖN-Talent: Von der Badewanne auf die Bühne. Bereits zum achten Mal sucht Rapid-Stimme Andy Marek gemeinsam mit der NÖN nach Talenten im Land. Am Montagabend war Station in Korneuburg.

Löwenstein

Zwei vielversprechende Gesangstalente aus dem Bezirk dürfen sich Ende Mai beim Bezirksfinale im Gerasdorfer Einkaufszentrum G3 mit Talenten aus Hollabrunn, Mistelbach und Gänserndorf messen. Für die Konkurrenz wird es schwierig, denn Mario Grüner und Chantal Seiler wurden in den höchsten Tönen von Marek gelobt.

Mario Grüner, 29-jähriger Bürokaufmann aus Korneuburg, präsentiert „All of Me“.  |  Löwenstein

Mario Grüner, 29-jähriger Bürokaufmann aus Korneuburg, ging mit „All of Me“ von John Legend ins Rennen. Auch bei „Home“ von Michael Bublé gab sich der Korneuburger keine Blöße.

„Warst du schon mal auf der Bühne?“, wollte Andy Marek von dem 29-Jährigen wissen. „Nein, bis jetzt habe ich nur unter der Dusche gesungen“, gestand dieser. Marek war jedenfalls schwer beeindruckt von dessen Gesangsleistung.

„Das war wirklich sehr, sehr leiwand, richtig leiwand“, schwärmte er bei der Verkündung all jener, die den Sprung in die nächste Runde geschafft haben. „Wir haben in den letzten sieben Jahren 5.000 Menschen singen gehört. Wenn du dich konzentrierst und das richtige Lied auswählst, dann wird das richtig gut“, motivierte Marek den Neo-Sänger.

Löwenstein

Nicht minder begeistert zeigte sich der Juror von der zweiten Kandidatin, die im Bezirksfinale dabei sein wird. Chantal Seiler ist 27 Jahre alt, sie betreibt in Großmugl das Nah&Frisch-Geschäft und wohnt in Gerasdorf. Ihre gefühlvolle Stimme ließ sie bisher nur in der Badewanne erklingen. „Abgesehen davon, dass ich nach Großmugl komme, um einzukaufen, ist es viel zu schade, dass du nicht auf einer Bühne stehst“, kündigte Marek an.

„Richtig gut“, fand er ihren Auftritt, „dafür, dass du sonst nur in der Gemüseabteilung singst“, scherzte er. Den beiden prophezeite er gute Chancen für den Bewerb: „Ihr könnt das Ding rocken!“