Erstellt am 06. April 2017, 19:56

von Sandra Frank

Hollabrunner Talente singen und verzaubern. Es ist wieder so weit: „Die NÖN sucht das größte Talent!“  Und um die Talente der verschiedenen Teilnehmer genau zu prüfen, touren Andi und Lukas Marek sowie Thomas Breit durchs Land, um die Stars von morgen zu entdecken.

In Hollabrunn ging das Casting Donnerstagabend in der Hollabrunner Raiffeisenbank über die Bühne. Die Stimmung bei  Jury und Kandidaten war bestens.

Einer, der sich in den vergangenen Jahren in die Herzen der Juroren gesungen hat, ist Ronald „Ronny“ Radous. Textsicher zeigte er sich beim Schlager „Du hast mich 1.000 Mal belogen“ von Andrea Berg ebenso, wie bei der Österreichischen Bundeshymne. Bereit für die große Bühne ist der 40-Jährige leider nicht.

Kandidat zum fünften Mal mit dabei

Für Zauberer Florian Graf hatte Juror Thomas Breit aber besser Nachrichten. Der 21-Jährige ist „Wiederholungstäter“, und stellte sich bereits zum 5. Mal dem Urteil der Jury.

„Beim ersten Mal hab ich’s noch  mit Singen versucht. Da bin ich aber nicht so aus mir rausgegangen, das war wohl nicht meins …“, erinnert sich der Hollabrunner an seinen ersten Auftritt Talente-Casting. Seitdem hat sich einiges getan: Graf hat sich dem Zaubern verschrieben. Sein normales Programm dauert zwischen einer halben und dreiviertel Stunde.

„Jetzt waren’s nur drei Minuten 47“, schmunzelt der Magier. Genug Zeit, um die Jury – Thomas Breit, die Raika-Mitarbeiterinnen Tanja Knell und Claudia Mitterhauser – zu verzaubern und den Sprung in die nächste Runde zu schaffen.

"Singe sogar in der Firma"

Nicole Filipsky ist bei „Die NÖN sucht das größte Talent“ ebenfalls keine Unbekannte. „Du wirst jedes Jahr besser“, freute sich Thomas Breit die 16-Jährige wiederzusehen. Dass die Wullersdorferin für ihr Leben gern sing, das haben mittlerweile auch ihre Kollegen mitbekommen: „Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht singe. Sogar in der Firma.“

Und wie finden das die Kollegen der bautechnischen Zeichnerin? „Gut. Sie finden’s erfrischend, wenn ich in der Früh schon singe.“ Mit  Tim Bendzkos „Nur noch kurz die Welt retten“ und Helen Fischers „Ich will immer wieder … dieses Fieber spür’n“ konnte sie die Juroren überzeugen und sich ebenfalls ein Ticket für den nächsten Auftritt sichern.

Dieser findet bereits auf großer Bühne statt: Am 31. Mai (Mittwoch) in der Tullner Rosenarcade.