Tulln , Grafenwörth

Erstellt am 30. Juni 2016, 00:35

von Thomas Peischl

Das größte Talent 2016 ist gefunden!. An einem heißen Sommerabend ging das Landesfinale von „Die NÖN sucht das größte Talent“ über die Bühne des Hauses der Musik in Grafenwörth.

NÖN-Marketingleiter Robert Richter, Moderator Andy Marek und NÖN-Chefredakteur Martin Gebhart gratulieren NÖN-Talent Lea Gruber aus Göstling  |  Erich Marschik

Zwölf unglaubliche Talente aus allen Vierteln des Landes hatten es über mehrere Vorausscheidungen bis hier her geschafft, nach den Startnummern waren das:

1. Magdalena Hirsch aus Frauendorf mit Hannah und David Roitner aus Tulln

2. Die „Jump Company“ aus Gänserndorf

3. Hannah Ledermüller aus Zwettl und Larissa Nemzet aus Martinsberg

4. Lucie Fadinger aus Oberndorf

5. Alena Kauer aus Schrattenthal

6. Natascha-Rafaella Plank aus Herzogenburg

7. Anja Bauer aus Waidhofen/Thaya

8. Leonie Wally aus Spital

9. Nina Schilcher aus Baden

10. Katharina Schörg aus Traiskirchen

11. Lea Gruber aus Göstling

12. Julia Neuhauser aus Deutsch Haslau

 

"Eine echt fette Bühne"

Moderator Andy Marek, selbst musik-, gesangs-, bewerbs- und nicht zuletzt stadionerprobt, zeigte erneut, dass er es versteht einen Bewerb bis zur letzten Minute spannend zu gestalten. Zuerst erklärte er aber, was Sache ist: „Das ist kein Kiddy Contest, das ist eine echt fette Bühne und die spielen alle live!“

Die prominent besetzte 15-köpfige Jury, darunter Erwin Bros, Willi Dussmann, Rudi Damberger (Zwettler Bier), Charly Zöchling (Raiffeisenclub), Otto M. Schwarz, Wolfgang Lindner und Talente-Sieger aus den Vorjahren, machte sich die Entscheidung nicht leicht. Ihre Stimmen wogen aber nur 70 Prozent, die restlichen 30 Prozent der Entscheidung traf das zahlreiche Publikum per Telefon-Voting – und in den zehn Minuten, die die Leitungen offen waren, gingen satte 12.038 Anrufe ein!

Sieg geht an Lea Gruber

Letztendlich holte die Jump Company mit ihrer sprungfidelen musikalisch-sportlichen Leistung Platz 5.

Platz 4 ging an Nina Schilcher für ihre stimmgewaltige Interpretation von Rise Lika A Phoenix.

Den dritten Platz holte das sympathische Tullner Trio mit Johnny B Goode.

Julia Neuhauser überzeugte mit großartiger Stimme bei „Ich gehör nur mir“ – Platz 2.

Aber das größte Talent 2016 heißt Lea Gruber, die die schwierige Nummer „If I Ain’t Got You“ nicht nur gefühlvoll sang, sondern sich auch noch selbst am Keyboard begleitete.

Erich Marschik

„Ihr seid alle großartige Talente“

Alle anderen Teilnehmer belegten ex-aequo den sechsten Platz. , „Ihr seid alle großartige Talente“ wie Andy Marek betonte.

Einig waren sich Raiffeisenclub-Boss Charly Zöchling und NÖN-Chefredakteur Martin Gebhart, was die gute Nachricht zum Schluss betrifft: Es wird auch ein „Die NÖN sucht das größte Talent“ 2017 geben!