Erstellt am 21. Mai 2016, 10:56

Herzschlag-Finale bei NÖN-Talente-Show in Melk. Nach Ex-aequo-Platzierung schafften sieben Teilnehmer den Sprung ins Mostviertelfinale.

 |  NOEN, Anna Faltner

13 hochtalentierte Kandidaten bzw. Gruppen, hunderte enthusiastische Fans, tollte Stimmung, ein gewohnt souveräner Moderator Andy Marek und Hochspannung bis zum Schluss. Das waren die Zutaten des Bezirksfinales von „Die NÖN sucht das große Talent“ in einem Festzelt beim Melker Löwenpark.

Die Teilnehmer aus den Bezirken Melk, Scheibbs und Amstetten beeindruckten nicht nur das Publikum, sondern auch die Jury rund um Sänger Erwin Bros. Sie hatten es mit der Bewertung aufgrund des hohen Niveaus an diesem Abend besonders schwer.

5.170 Anrufe in zehn Minuten

Die Jurywertung zählte zu 60 Prozent, das Telefonvoting zu 40 Prozent für das Endergebnis. Und dabei wurden in zehn Minuten unglaubliche 5.170 Anrufe von den Fans vor Ort getätigt. Schließlich ging es so knapp her, dass statt ursprünglich sechs Kandidaten gleich sieben den Sprung in die nächste Runde schafften. Zwei NÖN-Talente landeten ex aequo auf dem sechsten Platz.

Über den Aufstieg ins Mostviertelfinale am 11. Juni im Stadtsaal Mank jubelten letztlich Lucie Fadinger aus Oberndorf, Elke Pum aus Erla, Christina Panzenböck aus St. Georgen/Leys, die Emmersdorferin Barbara Birgl, die Trommler der Gruppe „Drumtastic“ von der Musikschule Ybbsfeld, Angelika Sturl aus Aschbach und die die Göstlingerin Lea Gruber.

Mehr dazu lesen Sie in der kommenden Print-Ausgabe der NÖN!