Erstellt am 12. Januar 2016, 05:48

von Lisa-Maria Seidl

Aus alt mach neu. Den alten Loicher Dorferneuerungsverein gibt es nicht mehr. Der aktuelle Verein „Loich AKTIV“ setzt zahlreiche Projekte um.

 |  NOEN, Loich.gv.at

Der alte Loicher Dorferneuerungsverein unter dem scheidenden Obmann Johann Gruber wurde kürzlich offiziell aufgelöst und das verbliebene Vereinsvermögen auf Kindergarten und Volksschule aufgeteilt. „Dieser Verein war schon seit fünf Jahren nicht mehr aktiv, jedoch hat es nie eine Auflösungsveranstaltung gegeben“, erklärt Bürgermeister Anton Grubner.

Bereits im Jahr 2012 war deshalb auf Initiative des Bürgermeisters der neue Verein „Loich AKTIV“ gegründet und die Wiederaufnahme in die aktive Phase der Niederösterreichischen Dorferneuerung beantragt worden. Der Verein mit Obfrau Andrea Taschl ist nach wie vor aktiv und konnte unter Einbeziehung der Loicher Bevölkerung viele Projekte erfolgreich umsetzen. „Das erste Projekt war die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Technologie. Damit wurden 70 Prozent der Energiekosten eingespart“, erklärt Taschl. Es folgte die Errichtung eines Spazierweges mit Parkanlage vom Ortszentrum zur Krückl Kapelle.

„Loich, die Blüte im Dirndltal“ 

Des Weiteren wurde unter dem Motto „Loich, die Blüte im Dirndltal“ ein Logo für den Ort entwickelt und Souvenirs wie Häferl, Regenschirme und Stofftiere mit Logo-Aufdruck angekauft. Für die Niederösterreichische Landesausstellung im Vorjahr beschilderte der Verein die Exponate der Museen in Loich.

„Die Mitglieder des Dorferneuerungsvereins haben sich auch für die Zukunft einiges vorgenommen“, berichtet Taschl. So soll der Gemeindevorplatz neu gestaltet werden, und für die neue Siedlung soll ein Straßenname gefunden werden. „Beide Projekte wurden bereits mit den Gremien im Gemeinderat vorbesprochen und sollen im Jahr 2016 umgesetzt werden“, so die Obfrau.

Die vierjährige Phase der Dorferneuerung, die vom Land Niederösterreich unterstützt wird, läuft demnächst aus. Danach muss der Verein mindestens vier Jahre lang eigenverantwortlich arbeiten.