Weinburg

Erstellt am 17. August 2016, 05:51

von Lisa-Maria Seidl

Weinburg: Wasser wieder verunreinigt. Im Trinkwasser wurden erneut coliforme Keime entdeckt. Gemeinde betont, Wasser sei nicht gesundheitsgefährdend.

Für Kleinkinder, kranke oder alte Menschen sollte das Wasser abgekocht werden.  |  NOEN, Franz Enzmann

Nachdem eine Untersuchung des Trinkwassers in der Gemeinde Weinburg bereits Anfang Juli eine erhöhte Anzahl von E. Coli Bakterien ergeben hatte (die NÖN berichtete), ist nun erneut eine Verschmutzung des Trinkwassers aufgetreten.

Ursache der Verunreinigung sei nach wie vor eine fehlerhafte Sanierungsmaßnahme von vor 13 Jahren. Betroffen ist derselbe Hochbehälter wie schon Anfang Juli – der Schaden war noch nicht repariert worden. Die Bakterien sollen infolge der starken Niederschläge der vergangenen Wochen durch Einschwemmungen in das Grundwasser in den Behälter gelangt sein, erklärt Vizebürgermeisterin Christine Kerschner gegenüber der NÖN: „Die Situation ist nicht gravierend. Wir sind am Laufenden und hoffen, dass das Wetter mitspielt.“

Untersuchung ergab niedrige Keimzahl

Aufgefallen ist die Verunreinigung im Rahmen einer außertourlichen Kontrolluntersuchung, die „eine niedrige Keimzahl und den Nachweis von coliformen Keimen“ ergab, heißt es in einem Informationsschreiben der Gemeinde. Die Bevölkerung wurde über die Situation informiert. Grundsätzlich sei das Wasser nicht gesundheitsgefährlich. Vorsicht geboten ist jedoch bei Kleinkindern, älteren sowie kranken Personen. Für sie sollte das Wasser vor dem Verzehr mindestens drei Minuten lang abgekocht werden. Mit der Chlorierung des Wassers wurde bereits begonnen. Ist überall im Netz Chlor nachweisbar, wird eine weitere Kontrolluntersuchung stattfinden.