Erstellt am 29. Februar 2016, 11:41

von Gila Wohlmann

Bulgarischer Verlag "ködert" Inserate. Kirchberger Firmen wurden kontaktiert und sollten für Einschaltung im Ortsplan zahlen.

Betrüger versuchen derzeit Kirchberger Unternehmen in die Falle zu locken. Jene, die 2014 im Kirchberger Ortsplan inseriert hatten, bekamen nun Nachricht von einem ausländischen Verlag, in der sie aufgefordert werden, für eine Verlängerung ihrer damaligen Einschaltung zu zahlen.

„Wie uns bekannt wurde, sind bereits Unternehmen telefonisch oder auch per E-Mail von einem uns unbekannten Verlag kontaktiert worden. Dieser hat aber nichts mit dem offiziellen Ortsplan der Gemeinde Kirchberg zu tun“, so Bürgermeister Anton Gonaus, der weiter appelliert: „Bitte unterschreiben Sie nicht und zahlen Sie keinesfalls Beträge ein!“ Der Verlag sei bereits der Wirtschaftskammer bekannt. Es liegen Beschwerden vor und der Schutzverband werde dagegen intervenieren.

„Inwieweit diese Vorgehensweise jetzt ein strafrechtliches Delikt darstellt, kann noch nicht gesagt werden. Erhebungen werden geführt“, sagt Bezirkspolizeikommandant Gerhard Pichler. Seine Devise: „Polizei informieren! Lieber einmal einen Fehlalarm als zu spät angerufen.“

Der Verlag hat angeblich seinen Sitz in Sofia in Bulgarien und die Bezeichnung „GSVP – Geografischer Städte und Verkehrsplan Verlag GmbH“.