Erstellt am 06. November 2015, 12:37

von Gerhard Hackner

Ein Ort der Begegnung. Besichtigung / Das vor mehr als zwei Jahren eröffnete Caritas Wohnhaus für Menschen mit Behinderung erhielt hochkarätigen Besuch. Derzeit werden im Haus 13 Klienten betreut. KIRCHBERG / Bei dem von der Caritas und der Raiffeisenbank St.

Beim Besuch im Caritas Wohnhaus dabei waren (vorne) die Bewohner Mathias, Jacqueline und Patrizia sowie (v.l.) Elfriede König, Georg Wurstbauer-Heiss, Bürgermeister Anton Gonaus, Leiterin Christina Pußwald, Caritas-Bereichsleiter Martin Kargl, Betreuerin Gertrude Bauer, Gerda Maria Scheuer, Raiba, sowie Obmann-Stellvertreterin Brigitte Thallauer.  |  NOEN, Hackner

Bei dem von der Caritas und der Raiffeisenbank St. Pölten organisierten Besuch im Caritas Wohnhaus für Menschen mit Behinderung in Kirchberg wurde den Gästen bewusst, dass dies ein Ort der Begegnung ist, wo der Mensch im Mittelpunkt steht.

Wohnhaus-Leiterin Christina Pußwald führte die Besucher durch das Haus und stellte die Jugendlichen vor, die von dem Besuch begeistert waren. „Das Caritas Wohnhaus Kirchberg bietet seit der Eröffnung im Mai 2013 insgesamt 15 Bewohnern mit intellektueller und mehrfacher Behinderung einen barrierefreien Wohnplatz. Derzeit werden von unseren zehn Betreuerinnen 13 Klienten betreut, mit denen wir so gut wie möglich einen normalen Tagesablauf gestalten. Tagsüber besuchen unsere Bewohner die Caritas Werkstatt Ober-Grafendorf oder Lilienfeld und die Tagesheimstätte St. Pölten“, informiert Pußwald. Zusätzlich gibt es im Wohnhaus zwei Zimmer mit Bad und Kochnische, die als Kurzzeitunterbringungsplätze zur Verfügung stehen.

„Die Bewohner sollen möglichst selbstständig sein können. Der Mensch steht im Mittelpunkt unseres Handelns.“ Martin Kargl, Caritas

Martin Kargl, Bereichsleiter der Caritas für Menschen mit Behinderungen, erläuterte: „Die Caritas betreibt 40 solcher Einrichtungen in Niederösterreich.“ Für ihn ist klar: „Die Bewohner sollen möglichst selbstständig sein können“ – der Mensch stehe im Mittelpunkt des Handelns der Caritas. Bürgermeister Anton Gonaus wies darauf hin, dass die Gemeinde das Grundstück in idealer Lage günstig zur Verfügung stellte und das Projekt von Beginn an unterstützte. Er dankte für die gute Zusammenarbeit mit der Caritas.

Die Obmann-Stellvertreterin der Raiffeisenbank Region St. Pölten Brigitte Thallauer führte aus: „Unsere Bank weiß, was es bedeutet, den Menschen in der Region ein sozialer und verlässlicher Partner zu sein.“