Erstellt am 22. März 2016, 04:24

von Nadja Straubinger

Halbe Million verbraucht: 21 Jahre Spendensegen. Für Sozialzentrum hatte Karl Vogl 500.000 Schilling gesammelt. Letzten Euros hat er für Pflegebett aufgewendet.

Rund 500.000 Schilling kamen als Spenden beim 50. Geburtstag von Karl Vogl zusammen. Er unterstützte damit das Sozialzentrum immer wieder. Straubinger  |  NOEN, Straubinger

Eine originelle Idee hatte der damalige Ober-Grafendorfer Bürgermeister Karl Vogl zu seinem 50. Geburtstag 1995: Er verschickte Einladungen mit 50-Schilling-Scheinen – insgesamt 20.000 Schilling mit Unterstützung der SPÖ-Fraktion – und sammelte so Spenden für das Sozialzentrum in Ober-Grafendorf. Insgesamt waren rund 500.000 Schilling auf dem Spendenkonto eingegangen. Seitdem kaufte Vogl Einrichtungsgegenstände, die gebraucht wurden. „Ich habe jetzt das letzte Geld für zwei Pflegebetten aufgewendet“, berichtet Vogl, der den Spendern sehr dankbar ist.

Möbel für öffentliche Bereiche

„Nach dem Bau des Sozialzentrums gab es für die öffentlichen Bereiche keine Möbel“, erklärt Vogl. Dann sei er auf die Idee für die Spendenaktion gekommen. Mittlerweile sind alle Gemeinschaftsbereiche ausgestattet. „Die Firma Leiner hat sich insofern an der Aktion beteiligt, als sie mir einen guten Preis für hochwertige Möbel gemacht hat“, so der Ehrenbürger von Ober-Grafendorf. Weil immer nur nach Bedarf gekauft wurde, dauerte die Benefizaktion mittlerweile 21 Jahre. „Jeder Cent ist für das Sozialzentrum ausgegeben worden“, so Vogl. Von Geschirr und Besteck über Stühle und Tische im Gemeinschaftsraum bis hin zu Gartenmöbel und Sitzgarnituren in den öffentlichen Bereichen des Sozialzentrums wurden von den Spenden angekauft.