Erstellt am 01. April 2016, 05:34

von Nadja Straubinger

Hilfstransport: Prinz half in Kroatien. Zweimal brachte Rettungssanitäter von der Ortsstelle Ober-Grafendorf mit Rot-Kreuz-Kollegen Hilfsgüter in Auffanglager.

 |  NOEN

Zwei Hilfsgüter-Transporte für Menschen auf der Flucht führte Michael Prinz von der Rot-Kreuz-Ortsstelle Ober-Grafendorf durch – eine Anfang Jänner, die zweite im Februar. „Die beiden Hilfsgüter-Transporte waren zwar sehr anstrengend, aber jede Mühe wert“, berichtet der Rettungssanitäter. Ein RK-Kollege aus Krems hatte die Transporte organisiert und Prinz war sofort mit an Board des Teams.

„Knapp um die 0 Grad, nicht wirklich angenehm"

„Knapp um die 0 Grad, nicht wirklich angenehm, wenn man bedenkt, dass man 14 Tage zuvor Weihnachten mit seinen Lieben verbracht hat“, so seine Eindrücke von der ersten Fahrt ins Auffanglager von Slavonski Brod. „Die Kroaten an sich gehen sehr gut mit den Flüchtlingen um. Egal mit wem man spricht, niemand hat etwas gegen sie. Wir wurden auf Nachfragen auch sofort zum Lager begleitet – echt super“, berichtet Prinz. Bei der zweiten Fahrt waren die Helfer mit vier Autos und fast fünf Tonnen Bekleidung, Lebensmittel und Hygienebedarf unterwegs.

Michael Prinz ist seit 2009 an der Ortsstelle ehrenamtlich tätig. Ortsstellenleiter Wolfgang Brückler betont: „Ich bin sehr stolz darauf, dass sich Mitarbeiter ,meiner‘ Dienststelle über das Maß hinaus engagieren. Michael hat bewiesen, dass im Roten Kreuz unser Leitspruch ,Wir sind da, um zu helfen‘ in allen Bereichen und bei allen Themen höchste Gültigkeit hat.“