Erstellt am 09. Februar 2016, 05:53

von Nadja Straubinger

Hof-Projekt auf Schiene. 12 psychisch kranke Jugendliche sollen in Hofstetten-Grünau am Eltern-Hof von Roland Hammerschmid, dem Geschäftsführer der Betreiber-Gmbh betreut werden.

Antlas-Geschäftsführer Roland Hammerschmid präsentiert die Pläne für das Hofprojekt in Hofstetten-Grünau.  |  NOEN, Straubinger

Ein großes Projekt steht in Hofstetten-Grünau in den Startlöchern – der Antlashof. Dieser soll Wohn- und Tagesbetreuung für zwölf psychisch kranke Menschen bieten.

Schon Ende 2014 war das Projekt Thema in der Gemeinderatssitzung. Damals musste eine Umwidmung auf dem Areal beschlossen werden. Jetzt freut sich Roland Hammerschmid, Geschäftsführer der Betreiber-Gesellschaft, über den baldigen Baustart: „Wir haben alle bürokratischen Hürden überwunden. Da hat auch die Gemeinde mit Bürgermeister Arthur Rasch sehr stark mitgeholfen.“

Spatenstich am kommenden Montag

Am kommenden Montag erfolgt der Spatenstich. Hammerschmid erläutert das Konzept: „Früher haben die schwächeren Bürger auf Höfen mitgearbeitet und so Familienanschluss gehabt. Das gibt es heute in der Form nicht mehr.“ Am Antlas-Hof sollen Jugendliche ab Beendigung der Schulpflicht und junge Erwachsene mit psychischen Erkrankungen in ein eigenständiges Leben begleitet werden.

Der Hof ist Hammerschmids Elternhaus. Zu dem bisher dreikantigen Hof wird zugebaut. Auf 390 Quadratmetern sollen dann zwölf Jugendliche betreut werden. Während in der ersten Ebene zwei Wohngemeinschaften mit je sechs Jugendlichen entstehen, soll im Untergeschoß die Verarbeitung der Erzeugnisse erfolgen.

So natürlich wie möglich leben

„Es geht bei uns auch darum, die natürlichen Kreisläufe mitzuerleben“, erklärt Hammerschmid. Es wird etwa gemeinsam Holz gemacht und eingeheizt. Dadurch erfahren die Bewohner den direkten Output ihrer Arbeit, die Wärme. Es wird Obst und Gemüse angebaut, es gibt Hühner und Pferde, die auch für Hippotherapie ausgebildet werden sollen. „Wir versuchen dort, so natürlich wie möglich zu leben und so wenig Ressourcen wie möglich abzuziehen“, betont Hammerschmid.

Die Bewohner sollen dadurch wieder Stabilität und Ruhe finden. Die Betreuung erfolge grundsätzlich solange es nötig ist. Ziel sei es aber natürlich, dass die Personen so selbstbestimmt wie möglich leben können.

Rund zehn Mitarbeiter werden sich um die Ganztagesbetreuung am Antlas-Hof kümmern.

Zu Antlas

Bedeutung: Antlasstag hieß im Mittelalter der Gründonnerstag. An diesem Tag wurden früher die öffentlichen Büßer wieder in die Kirchengemeinschaft aufgenommen. Es ist also ein Neubeginn, sie konnten wieder am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Antlas Gmbh: Antlas ist eine gemeinnützige Gesellschaft. Gesellschafter: Emmausgemeinschaft, Matthias Weichhart, Stefan Obex, Monika Hammerschmid und Roland Hammerschmid.