Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:08

von Mario Kern

Arthur Rasch: "Es macht mir Spaß". Nach einem Jahr als Bürgermeister steht Arthur Rasch der NÖN Rede und Antwort und zieht zufrieden seine erste Bilanz.

Feierten im Gemeindeamt mit einer »Geburtstagstorte« Arthur Raschs (4. v. l.) einjähriges Bürgermeister-Jubiläum: Harald Winter, Gottfried Luger, Margit Grubner, Andrea Stückler, der ebenfalls seit einem Jahr amtierende Vizebürgermeister Wolfgang Grünbichler, Anton Kögel, Carina Eigelsreiter, Christa Schmirl und Julia Zöchling.  |  NOEN, privat

Vor seiner Wahl zum Bürgermeister-Kandidaten der VP – am 9. Dezember 2014 –  hatte Arthur Rasch noch gemeint, er habe nie angestrebt Ortschef zu werden. Und: Er nehme die Herausforderung an.

Ein Jahr später steht Rasch nach wie vor zu hundert Prozent zu seinem Entschluss: „Es ist eine sehr fordernde und schöne Aufgabe. Ich habe eine starke Familie, ein gut funktionierendes Gemeindeteam und einen tollen Gemeinderat. Natürlich gibt es da immer wieder Diskussionen, im Endeffekt fällen wir aber immer einstimmige Beschlüsse.“ Die Arbeit habe er sich so in etwa vorgestellt, verrät Rasch im NÖN-Gespräch. „Aber natürlich ist jeden Tag wirklich viel zu tun. Schließlich vertrete ich 2.600 Menschen und versuche, für sie das Beste herauszuholen.“ Für alle einen goldenen Mittelweg zu finden, bei dem möglichst viele Interessen Platz finden, sei eine große Gratwanderung, so Rasch. „Es geht sich aber gut aus. Und, vor allen Dingen: Es macht mir Spaß.“

"Landwirtschaft bringt Ruhe in mein Leben"

Ganz „nebenbei“ hat Arthur Rasch immer noch eine Landwirtschaft zu führen. Daraus gewinnt der einjährige Bürgermeister aber auch viel Kraft für sein Amt: „Meine Tätigkeit als Landwirt bringt viel Ruhe in mein Leben. Dabei kann ich wunderbar abschalten. Genau diese Zeit brauche ich auch ganz dringend.“

Nach einem Jahr bilanziert Rasch durchaus zufrieden: So habe er einen Großteil des Hochwasser-Schutzes auf Schiene gebracht, die Brücke fertigstellen lassen, ein ausgewogenes Budget auf die Beine gestellt und Vereine so gut wie möglich unterstützt.

Als nächste Vorhaben nennt er den Neubau des Feuerwehr-Hauses, die Fertigstellung des Hochwasser-Schutzes und eine kinder- und familienfreundlichere Zukunft der Gemeinde.