Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:08

von Mario Kern

Containerdorf nur Gerücht. Nach Rückgabe von Fläche im Gewerbepark wurde gemunkelt, Container sollen dorthin kommen. Rasch: „Ist Unsinn!“

Ein Containerdorf für Flüchtlinge im Gewerbegebiet bei Kammerhof hält sich als ein in der Gemeinde kursierendes Gerücht. Ein Gerücht, mit dem Bürgermeister Arthur Rasch schnell aufräumt: „Die Container waren für Amstetten angedacht. Irgendjemand muss sich da kräftig verhört und Hofstetten verstanden haben“, schmunzelt Rasch. „Ein Containerdorf in Hofstetten ist kompletter Unsinn.“

Ein Umstand dürfte das Gerücht aber genährt haben: Im Gewerbepark hatte ein Mieter seine Fläche zurückgegeben. „Danach war im Dorf davon die Rede, dass dort Container hinkommen sollen.“ Die Gemeinde habe allerdings vor, die Fläche zu pachten oder für einen Lagerplatz zu mieten, klärt Rasch auf.

Generell sei Hofstetten-Grünau angesichts der Flüchtlingskrise bemüht zu helfen, wo es möglich sei. „Wir haben mittlerweile eine dritte Familie in der Gemeinde. Sie ist privat untergebracht.“ Die Flüchtlinge im Ort haben Asylanträge gestellt und wollen hier bleiben: „Sie werden hier sehr integriert.“