Erstellt am 22. Juni 2016, 05:55

Jury besuchte Kirchberg. Die Jury des Europäischen Dorferneuerungspreis besichtigte die Gemeindeim Pielachtal. Jury äußerte sich nach dem vielfältigen Besucherprogramm begeistert.

Auf dem Skywalk erfuhren die Jurymitglieder Marija Markes, Klaus Juen und Charles Konnen allerhand Wissenswertes von Daniela König von der Landjugend und Bürgermeister Anton Gonaus (2. u. 3. v. l.).  |  NOEN

Kirchberg geht für Niederösterreich beim Europäischen Dorferneuerungspreis im September in Ungarn ins Rennen. Nun war die internationale Jury in der Pielachtal-Gemeinde zu Besuch.

Umfangreiches Programm für die Gäste

Für die Gäste wurde ein umfangreiches Programm mit zahlreichen Stationen geboten. Passend zum Wettbewerbsmotto „offen sein“ standen vor allem die sozialen Aktivitäten wie das Caritas Wohnhaus, Hilfswerk, Aktivitäten für Senioren und Jugend, Ehrenamt und Co in der Gemeinde im Vordergrund. Aber auch Dirndl-Oase und Skywalk wurde besucht. „Der Tag war für mich sehr interessant. Wir hatten dichtes Programm, aber ich glaube, es ist gelungen, uns bestens zu präsentieren“, freut sich Bürgermeister Anton Gonaus. Er habe die Jury durch den Ort geführt und die betreffenden Personen haben vor Ort von ihren Vereinen und Projekten berichtet.

Dem zollte die Jury Tribut. „Die Jury ist beeindruckt vom sozialen Engagement in der Gemeinde, von dem Bemühen und der großartigen Zusammenarbeit der Bürger in der Gemeinde einerseits und anderseits über die vielen positiven Ergebnisse bei der überregionalen Zusammenarbeit in der Talgemeinschaft“, zeigt sich der Vorsitzenden der Jury Charles Konnen aus Luxemburg bei der Schlussbesprechung begeistert. Er sei überzeugt, dass man sich hier sehr bemüht hat, ein gutes Konzept zu bieten. Besonders begeistert waren die Jurymitglieder vom Angebot und Bildungswesen in der Gemeinde, dem Einsatz für den Erhalt und Ausbau der Mariazellerbahn, die Umsetzung der Marke „Pielachtal — das Dirndltal“ und der Lernwerkstätte Pielachtal.