Kirchberg an der Pielach

Erstellt am 04. April 2017, 04:03

von Gerhard Hackner

Über 100 Jahre am Hof. Vierzig Bauern-Familien aus Kirchberg durften sich bei einer Festveranstaltung in das Goldene Ehrenbuch eintragen. Der älteste Bauernhof ist der Thalhof der Familie Enne.

Freuten sich über ihre Ehrenurkunden und Eintragungen in das Goldene Ehrenbuch der NÖ Bauernschaft (sitzend von links): Edeltraud und Severin Zöchbauer, Erna und Josef Enne, Josefa Rotheneder und Sohn Andreas sowie (stehend von links) Friedrich und Gertraud Trimmel, Rudolf Grassmann und Josef und Melanie Fuxsteiner.  |  NOEN, Hackner

1748 wurde der Thalhof in der Schloßgegend 25 erstmals urkundlich erwähnt. Drei Generationen der Familie Pfeffer, dann Zöchbauer und ab dem Jahr 1940 die Familie Enne bewirtschaftet den Hof. Seit Generationen werden am Hof alte Schriften und Urkunden aufgehoben. Josef Enne berichtet: „Mein Vater war ein Vorreiter bei Neuerungen und sehr aufgeschlossen. Früher wurden die Ochsen vor den Wagen gespannt. Schon 1953 wurde ein Steyr-15-Traktor angeschafft.“ Das sei einer der ersten Traktoren in Kirchberg gewesen.

„Die Daten der Familien wurden äußerst sorgfältig recherchiert von Michael Flieger, der derzeit auch das Kirchberger Häuserbuch erstellt.“ Severin Zöchbauer, Bauernbund-Obmann

Die Familie Zöchbauer (Moarhofbinder) in der Kirchberggegend ist einschließlich der Vorfahren seit dem Jahr 1803 am Bauernhof ansässig. Ab 1872 scheint der Name „Griesauer“ auf. „Unser Vorfahre Anton Griesauer war von 1906 bis 1937 eine dominierende bäuerliche Persönlichkeit. Drei Jahre war er Bürgermeister und sieben Jahre als Vizebürgermeister aktiv“, erzählt Severin Zöchbauer.

Den Namen gibt es seit 1959 am Hof. Wie es zum Hofnamen gekommen ist, erklärt Zöchbauer: „Früher wurde am Bauernhof zusätzlich eine Fassbinderei betrieben. Daher der Name Meierhofbinder oder im DialektMoarhofbinder.“

„Solche Ehrungsfeiern sind selten. In Kirchberg hat sie zuletzt in den Jahren 1954 und 1993 stattgefunden.“ Anton Gonaus, Bürgermeister

Seit 1810 scheint der Schwabenhof der Familie Trimmel in der Soisgegend 67 in den Urkunden auf. „Unsere Vorfahren stammen aus dem Ortsteil Marbach in Kirchberg“, weiß Friedrich Trimmel. Eine Einnahmequelle am Hof war die Rahmerzeugung. „Die Schüler am Hof mussten den Rahm auf dem Weg zur Schule zum Markt mitnehmen“, so Trimmel.

Gerhard Hackner

Die Geschichte des Bauernhofs Untereibenberg der Familie Fuxsteiner in Tradigistgegend 7 reicht bis in das Jahr 1836 zurück. Nach der Familie Renz kam der Name Fuxsteiner an den Hof. „Meine Eltern führten unsere kleine Wirtschaft mit Milchkühen. Mein Vater hat aber in den 1960er-Jahren die Selbstvermarktung eingeführt. Mit dem Moped ist er Richtung Annaberg und Mariazell gefahren und hat selbst erzeugte Produkte wie Obst, Schnaps, Likör und Marmelade verkauft“, berichtet Josef Fuxsteiner.

Schon bevor das Pielachtal zum Dirndltal wurde, produzierte man am Hof Dirndlprodukte wie Marmelade und Sirup. Mittlerweile ist daraus die 1. Dirndltaler Dirndlmanufaktur entstanden, und Fuxsteiners Gattin Melanie war die erste Dirndlkönigin im Tal.

„Die Bauern denken in Generationen und übernehmen Verantwortung für die Zukunft. Das Goldene Ehrenbuch wurde geschaffen, um die Tüchtigkeit und Standhaftigkeit von bäuerlichen Familien auf ihren Höfen zu dokumentieren.“Klaudia Tanner, Bauernbund-Direktorin

Diese vier und 37 weitere Familien durften sich in das Goldene Ehrenbuch der niederösterreichischen Bauernschaft eintragen. „Wir sind stolz auf unsere Höfe und die bäuerlichen Familien, die sie bewirtschaften. Denn der Mensch lebt von dem, was unsere Erde hergibt. Darum müssen wir sorgsam mit ihr umgehen“, betont Bürgermeister Anton Gonaus.

Gerhard Hackner