Erstellt am 05. Januar 2016, 05:28

von Birgit Kindler und Nadja Straubinger

Kirchberg bleibt offen. Filiale in Ober-Grafendorf ist zu. In Kirchberg wird mit Interessenten verhandelt. Entscheidung bis Ende Jänner.

Die Zielpunktfiliale in Ober-Grafendorf ist Geschichte. Bürgermeister Rainer Handlfinger hofft auf eine positive Zukunft des Gewerbegebietes Fridau.  |  NOEN, Straubinger

Seit der Zielpunkt-Insolvenz bangen die Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz. Jetzt ist es fix. Die Zielpunkt Filiale in Ober-Grafendorf ist unter den 34 Filialen, die von der Schließung betroffen sind. Zehn Mitarbeiter verlieren am Standort ihren Job.

„Wichtig ist es jetzt, die Ansprüche zu sichern und dafür zu sorgen, dass die Leute ihre Gehälter einigermaßen bekommen“, sagt Arbeiterkammer-Bezirksstellenleiter Andreas Windl. Bei einer Infoveranstaltung in der Arbeiterkammer St. Pölten wurden die Mitarbeiter, gestern, Montag, informiert, wie es in Zukunft für sie weitergehen soll.

Bürgermeister Rainer Handl finger bedauert dem Verlust eines Nahversorgers in der Marktgemeinde. Er blickt aber dennoch positiv in die Zukunft: „Ich hoffe, dass sich das Gebiet draußen in Fridau in Zukunft weiterentwickeln wird.“

Kirchberger Filiale bleibt bis 31. Jänner

Die Zielpunktfiliale in Kirchberg ist von der Schließung hingegen nicht betroffen. Bürgermeister Anton Gonaus informiert: „Es gibt einige Interessenten, die auch mit uns Kontakt aufgenommen haben.“ Der Masseverwalter habe schlussendlich entschieden, dass die Filiale erhalten bleibt. Wer das Geschäft tatsächlich übernimmt, steht noch nicht fest.

Fest steht aber , dass die Zielpunkt-Filiale bis 31. Jänner weitergeführt wird. „Es wurde sehr großes Interesse bekundet. Bis Ende Jänner muss sich entscheiden, wie es mit der Filiale weitergeht“, so Gonaus. Als Bürgermeister sei er natürlich daran interessiert, dass das Nahversorgungsangebot bestehen bleibt.

 


„Wir sind oft früher gekommen und später gegangen, um besten Kundenservice zu bieten. Alles sichtlich für nichts.“ Kathrin Kögel aus Hofstetten-Grünau war Feinkostleiterin in St. Veit

„Ich habe im November noch ein Fortbildungseminar angeboten bekommen. Erst kurzfristig wurde dieses bis auf Weiteres verschoben.“ Manuel Novacek aus Hofstetten-Grünau, Filialleiter St. Veit

„Bis zum 25. November hat man in den Filialen draußen nicht das Geringste von der Finanzmisere
gewusst.“ Mitarbeiter der Filiale aus St. Veit unisono