Erstellt am 03. Januar 2018, 04:24

von Maria Prchal

Daumen hoch für Feuerwehr. Maria Prchal über Kameraden die da sind, wenn‘s brennt.

Mehr als nur einen „Daumen hoch“ bekamen die Pielachtaler Feuerwehren für ihren Einsatz beim Rabensteiner Großbrand. Unter dem NÖN-Bericht drückten viele Pielachtaler den Einsatzkräften ihren Dank für ihr Engagement aus.

Und das zu Recht.

Wären die Kameraden der Feuerwehren nicht spätabends an einem Samstag ausgerückt, hätte das schlimme Konsequenzen gehabt. Das Feuer hätte nicht nur das Haus in Schutt und Asche gelegt, sondern auf andere Gebäude übergreifen und letztendlich zu Personenschaden führen können. Das alles wurde nur verhindert, weil ein paar Männer und Frauen beschließen, in ihrer Freizeit statt gemütlich ein Bier zu trinken und auf der Coach zu liegen, die Feuerwehrkluft anzulegen und Leib und Leben für die Allgemeinheit zu riskieren. Dafür sehen sie keinen Cent.

Vielleicht hilft ihnen zumindest die Anerkennung, die auf Social Media Plattformen Platz findet. Wenn sie niemand schätzt, rückt nämlich irgendwann keiner mehr aus, wenn zu Weihnachten der Christbaum brennt oder zu Silvester die Rakete nach hinten losgeht.