Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:43

von Mario Kern

Der Landarzt, das rare Wesen. Mario Kern über den Ärztemangel auf dem Land.

Große Erleichterung bringt Maria Regina Trevisol-Bittencourt für Weinburg – ihre Bewerbung für die Planstelle der NÖ Gebietskrankenkasse und der Sozialversicherung der Landwirte schließt in der Gemeinde eine mehr als zweijährige Versorgungslücke. Der Weinburger Fall beweist, wie filigran das Netz der medizinischen Versorgung am Land ist: Fällt ein Knotenpunkt weg, wirkt sich dieser Umstand auf umliegende Kassenärzte aus – in Ober-Grafendorf mussten die Mediziner trotz großer Auslastung auch den Weinburger Kassen-Bedarf mit abdecken.

Die lange Zeitspanne ohne Versorgung zeigt auch: Für Mediziner sind Planstellen am Land zeitintensiv und meist nicht lukrativ genug. Sie scheinen nicht unbedingt erstrebenswert, der Ärztemangel ist dort vorprogrammiert.

Auch wenn sich der Ober-Grafendorfer Ortschef gewünscht hätte, dass auch in seiner Gemeinde dringend benötigte zusätzliche Kassenstunden angeboten werden: Trevisol-Bittencourts Ordination ist für die Patienten ein Segen, denn mittlerweile muss man über jeden Landarzt froh sein.