Erstellt am 22. März 2016, 04:27

von Wolfgang Wallner

Ein Buhmann mit Ansage. Wolfgang Wallner über den "Laienschiri" in Pottenbrunn.

Wenn sie da sind, sorgen sie oftmals für Diskussionen. Wie wertvoll die Schiris sind, weist sich aber erst, wenn sie nicht kommen. So geschehen in der 2. Klasse Traisental auf der Pottenbrunner Anlage. Der offiziell besetzte Referee war auf einem anderen Platz – letztlich pfiff ein Funktionär. Fast schon „fußball-logisch“, dass die Partie mit einem Tumult zu Ende ging.

Entweder absagen oder selber pfeifen: Vor dieser Wahl standen die Kicker aus Pottenbrunn und Schönfeld. Dass sie sich für die Austragung der Partie entschieden haben, spricht für den „Spirit“ der Fußballer. Per Losentscheid wurde Schönfelds Manfred Bosch zum Schiedsrichter gekürt. Und der wurde prompt zum „Buhmann“ der Heimischen, die letztlich die Partie verloren.

Egal, wie gut der Laie seine Sache macht. Akzeptiert wird er von den Kickern kaum. Das ist die Crux im Fußball: Ohne echten Offiziellen geht‘s nicht, selbst wenn‘s in einem Match nicht um viel mehr als um die sportliche Ehre geht. Entsprechend schaukelte sich die Lage in Pottenbrunn auf. Was bleibt ist ein Match mit schalem Nachgeschmack.

Bei den Pottenbrunnern, die sich verschaukelt fühlen. Und auch beim Schönfelder, der sich das nächste Mal überlegen wird, ob er im Notfall wieder zur Pfeife greift.