Erstellt am 07. Juni 2016, 05:20

von Nadja Straubinger

Es geht auch ohne Plastik. NadjaStraubinger über Alternativen zum Plastiksackerl.

Bereits in den 70er-Jahren hieß es schon einmal "Jute statt Plastik". Nachhaltig gebracht hat das nichts: Das Plastiksackerl ist immer noch Standard, wenn es darum geht, Einkäufe nach Hause zu bringen. Die Auswirkungen zeigt eine aktuelle Studie: In einigen Gewässern sind mehr Plastikpartikel zu finden als Fischlaich, außerdem hat er negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Fischnachwuchses. Abgesehen davon wird für die Erzeugung von Plastiksackerl viel Erdöl verwendet, obwohl man sie im Normalfall nur einmal verwendet.

Die Ober-Grafendorferin Marianne Vorstandlechner setzt sich seit einiger Zeit für Alternativen zum Plastiksackerl ein und möchte auch andere von ihrem Weg überzeugen. Nach dem Motto „Nix Plastik“ informiert sie am Pielachtaler Wochenmarkt. Und genau dort ist dafür eine gute Gelegenheit. Auf dem Markt, wo man nicht an Großpackungen gebunden ist und die Menge nach Wunsch bekommt, kann viel Müll gespart werden. Einfach das Leinen-Sackerl mitnehmen und schon hat man etwas für die Umwelt getan.