Weinburg

Erstellt am 09. August 2016, 05:24

von Nadja Straubinger

Eine Chance für den Neuen. Nadja Straubinger über den Wechsel in der FP Weinburg.

Es tut sich was in der FP Weinburg. Nachdem die NÖN aufdeckte, dass Gemeinderätin Hermine Maitner nach der Angelobung nur eine Gemeinderatssitzung besuchte, wird mit September ein Wechsel vollzogen. Mittlerweile ist die FP in Weinburg beim Drittplatzierten in der Liste angelangt – und das nur eineinhalb Jahre nach der Wahl. Spitzenkandidat Herbert Gstettner nahm sein Mandat nicht einmal an, dann folgte Maitner und jetzt versucht es Josef Fleischhacker. Einmal kann die FP noch wechseln, mehr als vier Namen standen 2015 nicht auf der Kandidatenliste.

Fleischhacker will jetzt dafür sorgen, dass die FP in Weinburg tatsächlich ihre Arbeit aufnimmt und ein Ansprechpartner für die Bürger sein. Wenn er zumindest in den Gemeinderatssitzungen anwesend ist, wäre das ein erster Schritt in die richtige Richtung. Um den Wählerwillen glaubhaft vertreten zu können, wird er aber mehr einbringen müssen, als seine reine Anwesenheit. Tut er das nicht, muss sich wohl wieder FP-Bezirkschef Erich Königsberger einschalten und in Weinburg ein Machtwort sprechen.