Erstellt am 24. Mai 2016, 05:54

von Jutta Streimelweger

Love Lake: Verein insolvent. Festivalveranstalter "Luminox" schuldet Gläubigern rund 75.000 Euro. Konkursverfahren ist eröffnet.

 |  NOEN, NÖN

Nachdem schon kurz nach dem Event Kritik an der Gastronomie und der Organisation laut wurde (die NÖN berichtete), wurde nun bekannt, dass der veranstaltende Verein „Luminox“ Insolvenz angemeldet hat. Insgesamt belaufen sich die Schulden auf rund 75.000 Euro. „Die Insolvenzursachen liegen im Verlustgeschäft des Festivals mit erheblichen Problemen mit der Gastronomie. Einige Künstler konnten daher nicht bezahlt werden“, berichtet Gerhard Weinhofer vom Österreichischen Verband Creditreform. Die Gastronomie habe damit nichts zu tun, erklärt „Haus am See“-Chef Stefan Hörmann: „Wir wurden selbst über den Tisch gezogen. Es ist unfair zu sagen, dass das ‚Haus am See‘ Schuld hat, schließlich hatte die Barorganisation die Ex-Freundin einer der Veranstalter inne.“ Hörmann sei selbst Opfer: „Ich habe Verluste gemacht.“ Von dem Verein wusste er nichts.

Rettung und Feuerwehr unter den Gläubigern

Das Love-Lake-Festival am Ebersdorfer See im August des letzten Jahres bleibt wohl nicht in guter Erinnerung. Die Gläubigerliste ist aber noch länger: Auch in der Gemeinde Ober-Grafendorf sind „Opfer“ zu finden. „Ich bin froh, dass eine Vorleistung erbracht wurde“, ist Bürgermeister Rainer Handlfinger erleichtert, dass nicht alles verloren ist. Allerdings gehören zu den Gläubigern auch das Rote Kreuz und die Feuerwehr: „Und die sind sehr wichtig, sie haben ja auch Arbeitsleistung erbracht.“

„Wir wurden selbst über den Tisch gezogen. Es ist unfair zu sagen, dass das ‚Haus am See‘ Schuld hat.“ Stefan Hörmann, „Haus am See“-Chef

Generell seien die Einnahmen aus dem Love-Lake-Festival für die Gemeinde gering gewesen –  dass es jetzt zur Insolvenz kam, war für Handlfinger keine völlige Überraschung: „Mit so etwas muss man immer rechnen.“ Man habe die Forderungen bereits der Masseverwaltung gemeldet. Seitens des Roten Kreuzes zeigt man sich ebenfalls traurig: „So etwas ist schade und nicht nachzuvollziehen. Gerade Blaulichtorganisationen benötigen die Einnahmen für die Anschaffung von Ausrüstung und Co.“, betont Ortsstellenleiter Wolfgang Brückler.

Neuer Leitfaden für Events

Dass es künftig bald wieder ein Festival am Ebersdorfer See geben wird, schließt Handlfinger zwar nicht aus, allerdings habe man aus dem Love-Lake-Event gelernt: „Künftig werden wir uns strikt an einem Leitfaden halten, damit Lärm vermieden und die Anrainer entlastet werden.“ Schließlich habe es nach dem Musik-Festival am See Beschwerden gegeben.

Eine Sanierung ist für den Verein nicht vorgesehen, er war seit dem Love-Lake-Festival am Seeufer nicht mehr tätig. Die Veranstalter des Festivals waren für die NÖN-Redaktion für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.