Erstellt am 20. Oktober 2015, 10:45

von NÖN Redaktion

Neue Lichtzeichenanlagen in Betrieb. Drei neue Lichtzeichenanlagen konnten kürzlich in Frankenfels in Betrieb genommen werden. Eine bereits bestehende Anlage wurde zudem erneuert.

NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl, Verkehrslandesrat Karl Wilfing und Bürgermeister Franz Größbacher mit Schulkindern aus Frankenfels (©NÖVOG/Zwickl)  |  NOEN, zVg
„Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer steht für uns an erster Stelle. Daher wurden insgesamt 600.000 Euro im Rahmen unseres umfangreichen Ausbauprogramms in die Sicherung dieser Eisenbahnkreuzungen investiert. Das Unfallrisiko kann damit enorm reduziert werden“, informiert dazu Verkehrslandesrat Karl Wilfing.

Die Anlagen arbeiten vollautomatisch, ohne Zutun des Lokführers. „Die installierten Systeme machen unsere Sicherungsanlagen noch effektiver. Ein Überwachungssignal zeigt an, dass der zu befahrende Übergang auch tatsächlich für den Straßenverkehr gesichert ist. Die zuverlässige Einschaltung erfolgt selbstständig über Radsensoren, die an den Schienen montiert sind“, erklärt NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl die umfangreichen Arbeiten entlang der Mariazellerbahn.

Schulbus muss regelmäßig queren

Neu sind zwei Sicherungsanlagen im Bereich der Gemeindestraßen Hofstattgegend sowie eine beim Güterweg Frankenfelsberg. Die Lichtzeichenanlage bei der Gemeindestraße Lehengegend wurde saniert und dem technischen Fortschritt angepasst. Für die Gemeinde Frankenfels ist die neue Anlage beim Güterweg Frankenfelsberg von besonderer Bedeutung, da diese regelmäßig vom Schulbus gequert wird.

„Der Bau der drei neuen bzw. die Sanierung der bestehenden Sicherungsanlage bedeutet für die Verkehrsteilnehmer zuverlässigen Schutz auf den Eisenbahnkreuzungen. Sehr wichtig ist mir, dass die Sicherheit für die Kinder in unserer Gemeinde gegeben ist – mit der Lichtzeichenanlage beim Frankenfelsberg wurde damit ein wesentlicher Schritt gesetzt“, so Bürgermeister Franz Größbacher.