Erstellt am 13. Oktober 2015, 05:27

von Gila Wohlmann

"Mysteriöser Nackter unter der Aigelsbachbrücke". Jäger Martin Leitner sah mysteriösen Nackten unter der Aigelsbachbrücke. Diese Wahrnehmung führte zu zwei Einbrechern.

An dieser Stelle unter der Aigelsbach-Brücke an der Pielach entdeckten Jäger Martin Leitner mit Hündin Wicky den Nackten, der sich gerade der Bohrmaschine und seiner Kleidung entledigte. Wohlmann  |  NOEN

Martin Leitner, Jäger aus Hofstetten-Grünau, machte vor einigen Tagen unter der Aigelsbach-Brücke in Kammerhof eine ungewöhnliche Beobachtung: „Da war ein splitternackter junger Mann mit einer Bohrmaschine. Als er mich sah, warf er sie weg und verschwand im Wald“, schildert er. Leitner informierte die Polizei und die entdeckte hier Spuren, die zu einem Rabensteiner Einbrecher-Duo führten.

Unter der Aigelsbach-Brücke, wo Jäger Leitner dem Nackten begegnete, ergaben sich wesentliche Details für die Ermittlungen. „Hier fanden wir die Bekleidung eines Täters, eine Abdeckung des Tresors und Rechnungsbelege des Gasthofs zur Post“, so sein Beamter.

Die Kirchberger und Rabensteiner Kriminalisten kamen so einem arbeitslosen Rabensteiner (16), auf die Schliche. Dieser gestand, mit dem 18-Jährigen in ein Autohaus in Hofstetten sowie in ein weiteres in St. Pölten eingedrungen zu sein, wo der 18-Jährige seine Lehrstelle hatte. Alleine will er in das Abenteuerland Hofstetten eingebrochen haben.

Insgesamt erbeutete das Duo Bargeld und Zigaretten im Wert von über 15.000 Euro. Die Höhe der Sachschäden ist noch nicht bekannt.

18-Jähriger verlor Reisepass am Tatort

Beim Einbruch am 1. Oktober in das Autohaus in Hofstetten versuchte das Duo, den Tresor aufzubrechen. „Hier war für uns der Knackpunkt, wo wir den Zusammenhang zum Einbruchsdiebstahl in das Gasthaus zur Post am 26. September herstellen konnten“, so der Beamte. Nicht nur, dass an diesem Tatort DNA-Spuren sichergestellt werden konnten, der Mechaniker-Lehrling hatte im Autohaus seinen Reisepass verloren!

„Da war ein splitternackter junger Mann, der eine Bohrmaschine wegwarf und als er mich sah, im Wald verschwand.“ Martin Leitner, Jäger aus Hofstetten-Grünau

„Ich bin begeistert!“, jubelt Wirtin Christiane Grasl über die Aufklärung des Coups in ihrem Betrieb. Was sie aber betont: „Ich bin selbst Mutter. Mir tun die Eltern dieser jungen Leute leid. Sie kann man nicht für das Verhalten der Kinder verantwortlich machen.“ Und: „Es ist traurig, dass diese Jugendlichen ihre Zukunft durch solche Taten so leichtfertig verspielen.“

Die Täter wurden auf freiem Fuß angezeigt. Der 18-Jährige ist wegen Gewaltdelikten amtsbekannt und soll kürzlich den Wagen eines Wilhelmsburgers zu Schrott gefahren haben. Als Motiv für seine Taten gab er Geldnot an. Wer der mysteriöse Nackte war, ist nicht geklärt.