Erstellt am 14. Juni 2016, 06:06

von Nadja Straubinger

Nahversorger in Weinburg gibt auf. Lebensmittel-Geschäft ist Geschichte. Ortschef hat "Ideen für Alternativen."

Monis Laden in Weinburg ist zu und wurde von der Firma Kienast bereits ausgeräumt.  |  NOEN, Straubinger

Nach knapp mehr als einem Jahr ist es in Weinburg wieder vorbei mit der Nahversorgung . In der Vorwoche räumte die Firma Kiennast "Monis Laden". 

"Es war bereits der dritte Anlauf für den Nahversorger in Weinburg. Jetzt haben wir aber gesagt, wir lassen es“, so Johann Lehner von der Firma Kiennast. Als schnelle Kompensation hat sich die Gemeinde einen Einkaufsshuttle nach Hofstetten-Grünau einfallen lassen. Dieser fährt am Montag und am Freitag jeweils um 10 Uhr Spar und Apotheke an. Eine Anmeldung am Gemeindeamt oder unter 02742/2616 ist nötig. Aber auch Ideen wie einen Direktvermarkter oder einen Bauernmarkt bringt Bürgermeister Peter Kalteis in die Diskussion.

Mehr dazu in der aktuellen Printausgabe der Pielachtaler NÖN.