Erstellt am 28. September 2015, 10:08

von Nadja Straubinger

„Es ist alles bereit“. Gemeinderat beschloss mehrheitlich die Überlassung der alten Post zur Flüchtlingsbetreuung.

Flüchtlinge  |  NOEN, APA (Schlager)

Jetzt ist es soweit. Ab heute, Montag, stehen die Räumlichkeiten des ehemaligen Postamtes in Ober-Grafendorf dem Roten Kreuz, Landesgruppe NÖ, zur Betreuung von Flüchtlingen zur Verfügung. In der letzten Gemeinderatssitzung fiel auch der Beschluss dafür. Mehrstimmig — die FPÖ stimmte dagegen.

„Wir haben nichts dagegen, dass das Areal dem Roten Kreuz überlassen wird. Aber es wird ein Flüchtlingsquartier und wir wissen nicht, ob Familien oder junge Männer dort einziehen“, erklärt FP-Gemeinderat Erich Königsberger, warum er und Erich Kovar dagegen stimmten.

„Die Asylwerber sind Selbstversorger, wir werden
den Menschen aber zur Seite stehen.“ 
Wolfgang Brückler, Rotes Kreuz

„Es ist alles bereit“, sagt Handlfinger. Nach dem Landjugendprojekt, das einen Großteil der Renovierungsarbeiten in 42 Stunden abgedeckt hat, haben noch viele Freiwillige Hand angelegt und mitgeholfen. Handl-finger freut sich über das Engagement der Ober-Grafendorfer: „Mittlerweile hat die Facebook-Gruppe ,Refugees welcome to Ober-Grafendorf‘ 170 Mitglieder.“ Es sollen Deutschkurse organisiert und im täglichen Leben unterstützt werden.

Helfen wird auch das Rote Kreuz. Ortsstellenleiter Wolfgang Brückler: „Die Asylwerber sind Selbstversorger, wir werden den Menschen aber zur Seite stehen.“ Außerdem gebe es eine Notrufnummer für Fragen.