Erstellt am 31. August 2016, 05:00

von Maria Prchal

Jurysitzung: Die geheimen Hoheiten des Tals. Entscheidung über neue Dirndlkönigin und Prinzessin ist gefallen. Ergebnis bleibt bis zum Dirndlkirtag unter Verschluss.

Christina Walsberger, Melanie Pfeffer und Romina Winter bewiesen sich vor der Jury. Knapp ein Monat muss noch gezittert werden, dann sind die neuen Hoheiten des Dirndltals fix.  |  NOEN, Prchal

Das Tal hat neue Dirndlhoheiten — doch niemand weiß wer.

Die Jurysitzung zur Wahl der neuen Dirndlkönigin und Dirndlprinzessin ging im Dirndlhof in Kirchberg bereits über die Bühne. Das Ergebnis wird jedoch gehütet bis zur Krönung am Dirndlkirtag. „Nicht einmal die Jury selbst weiß, wer es ist“, erklärt der Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Kurt Wittmann. Nur Mitglied und Wahlauswerter Karl Hofecker kennt das Geheimnis.

Dass die Wahl schwer fiel, ist nicht zu bezweifeln. Drei junge Dirndltalerinnen kamen in die engere Auswahl und mussten sich vor der Jury beweisen. Christina Walsberger – die jüngste mit 16 –, Melanie Pfeffer, die sich seit Jahren wacker in Männerdomänen wie der Tischlerei schlägt, und Romina Winter, die sich erst am Vortag fix entschied, teilzunehmen.

Die Mädls mussten nicht nur einen schriftlichen Wissenstest absolvieren, sondern sich und das Tal auch gekonnt vor der Jury präsentieren. „Die Herausforderungen sind groß. Die Dirndlhoheiten sind die Repräsentanten des ganzen Pielachtals“, so Wittmann. Trotzdem brillierten die drei bei Spontanrede, Interview und konnten ihr fundiertes Wissen über Tal und Frucht gekonnt unter Beweis stellen. Das dürfte ihnen auch nicht schwergefallen sein, sind doch alle drei mit der Dirndl aufgewachsen.

Warum sie das Amt wollen? Walsberger erklärt das so: „Ich wollte das von klein auf und verfolge diesen Traum weiter.“ Pfeffer meint: „Ich möchte präsentieren, was es hier Schönes gibt.“ Und Winter erklärt: „Ich bin mit der Dirndl aufgewachsen und könnte so perfekt das Dirndltal repräsentieren.“