Erstellt am 23. Februar 2016, 04:44

von Nadja Straubinger und Gerhard Hackner

Rewe statt Zielpunkt: 1.317 für Diskonter. Konzern übernimmt Standort und will Mitarbeitern ein Angebot machen. Die machen mobil, weil sie einen Billig-Markt wollen.

Die Zielpunkt-Mitarbeiter Sabine Berger, Waltraud Hofreiter, Claudia Kögel, Monika Steigberger und Sabine Daurer überreichten Bürgermeister Anton Gonaus (v. l.) insgesamt 1.317 Unterschriften von Kunden, die sich für den Erhalt des Standortes und der Jobs dort einsetzen.  |  NOEN, Hackner

Es ist fix. Der Zielpunkt-Standort in Kirchberg wird von Rewe übernommen. "Die Filiale ist auf unserer Standortliste. Was mit der bestehenden Billa-Filiale passiert, ist derzeit noch nicht entschieden“, erklärt REWE-Konzernsprecherin Ines Schurin. Bürgermeister Anton Gonaus freut sich über die Entscheidung, wünscht sich aber, dass beide Standorte erhalten bleiben: „Wir sind als Einkaufsort attraktiv und wollen es weiter bleiben. “

Lebensmittel-Diskonter erwünscht

Engagiert für den Erhalt des Marktes haben sich die Mitarbeiter der Filiale in Kirchberg. 1.317 Unterschriften haben sie gesammelt und in der Vorwoche an den Bürgermeister überreicht. Schon vor einigen Wochen haben Klaudia Kögel und Monika Steigberger aus Hofstetten-Grünau, Sabine Berger aus Schwarzenbach, Sabine Daurer aus Kirchberg und ihre Kolleginnen begonnen, Unterschriften bei den Kunden zu sammeln.
 

Sie erklären den Zweck dieser Aktion: „Viele Stammkunden waren mit unserem Personal sehr zufrieden. Deshalb setzen sie sich mit ihren Unterschriften dafür ein, dass der Standort in Kirchberg erhalten bleibt.“ Wenn schon nicht als Zielpunkt-Filiale, dann solle zumindest ein anderer Lebensmittel-Diskonter kommen, sind sich die Mitarbeiter einig. In der Kirchberger Bevölkerung gebe es auch den Wunsch nach einer Drogerie.

Beste Lösung wird geprüft

Welcher Markt wirklich kommt, steht laut Schurin noch nicht fest. „Wir prüfen vor Ort die bestmögliche Lösung“, so die Rewe-Sprecherin. Das Engagement der Mitarbeiter sei jedenfalls beeindruckend. Schurin betont: „Wir bieten allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der ehemaligen Zielpunkt-Standorte, die wir übernehmen dürfen, einen neuen Dienstvertrag an.“