Erstellt am 18. Mai 2016, 06:04

von Gila Wohlmann

Solaranlage wurde zum Marder-Snack. Raubtier tobte sich im Freibad aus. Mit Lebendfalle soll der Übeltäter geschnappt werden.

Bürgermeister Kurt Wittmann und Bademeister Michael Eisner (von links) begutachteten letzten Woche den Schaden an der Solaranlage.  |  NOEN, privat/Auer

Sie kommen des nächtens und verüben ihre Missetaten – Marder sind gar nicht so niedlich wie sie wirken. In Rabenstein scheinen gleich mehrere ihr Unwesen zu treiben und hinterlassen an verschiedenen Stellen ihre Bissspuren.

Nun wurde auch die Solaranlage beim Freibad Opfer einer „Marder-Attacke“. „Zum Leidwesen des Bademeisters Michael Eisner stehen augenscheinlich auch die Schläuche für die Solaranlage in unserem Freibad auf dem Speiseplan der bissigen Kerlchen“, so Bürgermeister Kurt Wittmann. Im Zuge der Vorbereitungsarbeiten für die Badesaison mussten jetzt auch die undichten Leitungsstränge ausgetauscht werden.

Laut Wittmann sei das nicht das erste Mal, dass Marder es auf die Leitungen der Solaranlage abgeschaut haben. Abhilfe soll eine Lebendfalle schaffen, mit der das Raubtier geschnappt und schließlich ausgewildert werden soll.

Lesen Sie mehr dazu in der kommenden NÖN Ausgabe.