Prinzersdorf , Gerersdorf , Markersdorf-Haindorf , St. Margarethen an der Sierning

Erstellt am 09. August 2016, 05:56

von Birgit Kindler

Ausnahme für die Region muss her. Vorgaben werden nicht erfüllt, jetzt braucht es vom Land eine Genehmigung.

 |  NOEN, BilderBox

Aus den vier Gemeinden Gerersdorf, Prinzersdorf, Markersdorf-Haindorf und St. Margarethen soll, wie berichtet, eine Kleinregion entstehen. Bevor das über die Bühne gehen kann, braucht es die Zustimmung des Landes und eine Ausnahmegenehmigung. „Um eine Region überhaupt gründen zu können, gibt es nämlich Richtlinien, die eingehalten werden müssen“, weiß Markersdorf-Haindorfs Bürgermeister Fritz Ofenauer. Eine Region müsse entweder aus sechs Gemeinden mit mindestens 8.000 Einwohnern bestehen oder aus drei Gemeinden mit 12.000 Einwohnern. „Beide Vorgaben werden von uns nicht erfüllt, aber es gibt vom Land auch Ausnahmeregelungen“, gibt sich Ofenauer zuversichtlich. Wenn man sich die Lage der vier Ortschaften ansehe, sei die Gründung einer Region naheliegend.


Namen für die Region gibt es noch nicht

Einen Namen für die Kleinregion gibt es noch keinen. Diesen will man erst bei der Infoveranstaltung mit allen Gemeinderäten am Montag, 19. September, festlegen. „Es gibt zwar Vorschläge, aber wir wollen das gemeinsam entscheiden“, betont Ofenauer.
Auf NÖN.at durfte die Community darüber abstimmen, wie die Kleinregion heißen soll. 25 Prozent der Voter entschieden sich für St. Pölten-West, 14,3 Prozent stimmten für Rund um St. Pölten und der Mehrheit, nämlich 60,7 Prozent gefiel keiner der Vorschläge.