Erstellt am 01. Dezember 2015, 15:28

von Gila Wohlmann

Stalker raste in Geschäft. Hofstettener donnerte mit Auto im Liebeswahn in Salon „Schnittpunkt“. Kundin und Mitarbeiterin entrannen dem Tod. Betreiberin Daniela Enne hat Angst um ihre Tochter.

 |  NOEN, FF Hofstetten-Grünau

Versuchter Mord, gefährliche Drohung und schwere Sachbeschädigung: Jetzt ermittelt die St. Pöltner Staatsanwaltschaft.


NÖN.at hatte exklusiv berichtet: Ein 44-jähriger Hofstettener raste am Montagabend mit seinem Suzuki-Geländewagen in den Frisörsalon „Schnittpunkt“ von Daniela Enne – genau zu dem Zeitpunkt, als sie auf der Polizeiinspektion Anzeige gegen den Mann wegen Stalking erstattete. „Ich fuhr direkt mit der Polizei zum Geschäft. Er saß drinnen und rauchte“, kann die Frisörin es noch immer nicht fassen. Schutzengel hatten ihre Mitarbeiterin Susanne Schaufler und eine Kundin. Diese waren gerade in einem anderen Geschäftsbereich beim Haarewaschen. „Wären sie im üblichen Kundenbereich gewesen, wären sie vielleicht schwer verletzt oder sogar getötet worden“, mutmaßt sie. Beide kamen jedoch mit einem Schock davon.

Der Täter raste nämlich gleich zwei Mal in das Geschäft, um ein Maximum an Zerstörung zu erreichen. Von der Exekutive ließ er sich problemlos festnehmen und gestand die Tat.

Das penetrante Verhalten des Mannes hatte sich in den letzten Wochen gesteigert. „Zuerst war er normaler Kunde, dann stand er bis zu drei Mal am Tag da, beschimpfte männliche Kunden“, schildert Enne, die ihm schließlich Geschäftsverbot erteilte und keinerlei Interesse an seinen Einladungen zeigte. Was sie besorgt: „Er fragte mich wegen meiner Tochter aus.“

„Zuerst war er normaler Kunde, dann stand er bis zu drei Mal am Tag da, beschimpfte männliche Kunden.“ Daniela Enne, Inhaberin des Frisörsalons

Der Mann ist im Ort bekannt und soll schon – so die Gerüchte – beim Bahnhof exhibitionistisches Verhalten an den Tag gelegt haben. „Ich hoffe, dass er jetzt weggesperrt wird“, ist Ortschef Arthur Rasch fassungslos. Es wird gemunkelt, dass ein schwerer Verkehrsunfall vor einigen Jahren– seither sei er auch Frühpensionist – zu seinem veränderten Verhalten geführt hat.