Erstellt am 21. Juni 2016, 06:00

von Gerhard Hackner

"Stehen zu unserm Team". Die Niederlage gegen Ungarn verdirbt dem Teamfanclub noch lange nicht die Laune. Im Stadion bringen die rot-weiß-roten Fans mit ihrem Jubel die Ohren zum Klingen.

Norbert Feldhaas, Jeff Roth, Franz Helm und Gerhard Hackner haben sich das Spiel Portugal gegen Österreich angesehen.  |  NOEN, zVg

Beim Euro-Spiel Österreich gegen Ungarn war der Teamfanclub Pielachtal mit 19 Mann und einer Frau im Stadion von Bordeaux vertreten. Valentin Dullnigg und Harald Feldhaas berichten: „Leider war das Ergebnis nicht nach unseren Erwartungen.“ Und eine weitere böse Überraschung wartete: Aufgrund von Streiks standen Straßenbahn und U-Bahn still.

"Wir werden weiterhin unser Bestes geben.“

Am Freitag ging die Fahrt dann aber weiter nach Paris und die Stimmung beim Fanclub erlebte wieder einen Höhenflug. Obmann Andreas Grasmann: „Für das österreichische Team ist noch alles offen. Wir werden weiterhin unser Bestes geben.“ Gemeinsam mit rund 20.000 weiteren Österreichern bilden die Pielachaler ein rot-weiß-rotes Fahnenmeer. Stadionsprecher Andy Marek begrüßte die Abordnung sogar mit: „Hurra hurra, das Pielachtal ist da.“

Interessantes Detail: Österreich ist Europameister im Anfeuern. Gegen Portugal erreichten die Austro-Fans 95 Dezibel, gegen Ungarn sogar 101 Dezibel und stellten damit die Fans der gegnerischen Teams in den Schatten (Quelle: Hörberatung.at).

Sicherheitstechnisch sind die Franzosen übrigens auf Zack: Im Stadion Parc des Princes in Paris mussten drei Kontrollen durchlaufen werden. 1.000 Polizisten und Securitys bewachten die Fans.