Erstellt am 20. Mai 2016, 05:04

von Nadja Straubinger

Stix: "Geld fließt nach Samoa keines". Steueroasen-Datenbank spuckt „Austria Styx International Co. Ltd“ aus. Erklärt wird das mit Geschäften in China.

Wolfgang Stix scheint mit der »Austria Styx International Co. Ltd« in der Steueroasen-Datenbank auf, wegen einem Geschäft in China: »Mein Geschäftspartner ist Taiwanese und darf in China keine Firma gründen.«  |  NOEN, Nadja Straubinger
Panama-Papers und Offshore-Leaks sorgen derzeit für Schlagzeilen. Ausgespuckt hat die Datenbank
(offshoreleaks.icij.org) auch ein regionales Unternehmen: Von einer Tageszeitung hat Wolfgang Stix erfahren, dass eines seiner Unternehmen in der Steueroasen-Datenbank gelistet ist: die „Austria Styx International Co. Ltd“.

Die Firma wurde in Samoa gegründet und ist noch aktiv. Stix hat eine Erklärung dafür: „Mein Geschäftspartner ist Taiwanese und darf in China keine Firma gründen.“ Simon Yang sei dann nach Samoa ausgewichen, das sei so üblich. Dass die Sache einmal solche Wellen schlagen würde, hätte sich bei der Gründung 2007 niemand vorstellen können. „Ich bin nur Teilhaber und habe mich nicht eingemischt“, erklärt Stix. Die Situation zwischen China und Taiwan sei auch heute schwierig. „Sie sind sozusagen im Kriegszustand“, sagt Stix.

Sorgen um seinen Ruf macht sich der Pielachtaler Paradeunternehmer nicht. „Alle, denen ich die Sache bisher erklärt habe, haben mich verstanden“, ist Stix überzeugt. Im Grunde sei die Firma in Samoa nur ein Konstrukt, das in Shanghai ein Unternehmen betreibt – „Geld fließt keines“.