Erstellt am 06. Juni 2016, 11:31

von Lisa-Maria Seidl

100 Stunden im Labor. Lukas Martetschläger wird für seine außergewöhnliche Leistung bei der Vorwissenschaftlichen Arbeit ausgezeichnet.

Bürgermeister Karl Schlögl gratulierte dem ausgezeichneten Maturanten Lukas Martetschläger. Direktorin Irene Ille ist stolz auf »ihren« Schüler.  |  NOEN, Seidl
Einem Schüler aus dem Purkersdorfer Gymnasium gelang mit seiner Vorwissenschaftlichen Arbeit, die er im Rahmen der Zentralmatura verfasst hatte, ein ganz besonderer Erfolg: Seine Arbeit wird vom Bildungsministerium als österreichweit beste Leistung im Fach Chemie ausgezeichnet.

Lukas Martetschläger beschäftigte sich in seiner Arbeit mit den „Auswirkungen der Unterbrechung des Synthesevorgangs von CdTe Quantum Dots“. „Auf dieses Thema bin ich im laufe meines ersten Praktikums gestoßen und da mich die QDs sehr faszinieren und weil es keine Literatur zu dieser Frage gab, habe ich mich entschlossen um diese Fragestellung meine VWA zu schreiben“, erklärt der Maturant.

"Ganz schön herausfordernd"

Betreut hat die Arbeit sein Chemielehrer Erwin Klein. Die notwendigen Versuchsreihen führte er im Universitätslabor der BOKU durch. „Nach zirka 100 Labor Stunden im Department für Nanobiotechnologie musste ich noch die Auswertung und die Visualisierung der Werte umsetzen. Auch war es ganz schon herausfordernd dann die komplexen Vorgänge in Worte zu fassen“, erzählt Martetschläger.

An der Chemie fasziniert ihn besonders: „Die kleinsten Teile unseres Lebens zu verstehen, wie und was da passiert und dieses Wissen auch wieder umzusetzen. Ab Herbst möchte er an der TU Technische Chemie zu studieren.