Erstellt am 10. Dezember 2015, 03:38

von Jacqueline Kacetl

2016: Weniger Schulden. Mit nur zwei Gegenstimmen wurde in der Mauerbacher Gemeinderatssitzung der Voranschlag 2016 beschlossen. Gemeindeamt, Volksschule, Straßenbau und Kanalsanierung führen die Aufgabenliste an.

Nach heftigen Diskussionen in der Vergangenheit verlief die letzte Gemeinderatssitzung trotz Budgetbeschluss auffällig ruhig. Foto: Kacetl  |  NOEN, Jaqueline Kacetl
Vorweihnachtliche Harmonie versprühte die jüngste Gemeinderatssitzung. Selbst beim Tagesordnungspunkt „Voranschlag 2016“ wurde nur verhaltene Kritik laut.

Die Mandatare der Liste „Pro Mauerbach“ stimmten gegen den Voranschlag. Über die Gründe hält sich Hedwig Fritz gegenüber der NÖN bedeckt. Da das Budget eine „sehr komplexe Materie“ sei, wolle die Liste Mauerbach dazu kein knappes Statement abgeben.

Vielmehr werde man die Bevölkerung zu Beginn des nächsten Jahres ausführlich über das Budget informieren. Fritz: „Wir werden aber noch überlegen, in welcher Form wir das machen.“         

Zufrieden mit der finanziellen Entwicklung der Gemeinde zeigt sich Gemeinderat Georg Kabas (ÖVP).

Schuldenabbau wird angepeilt

Der Finanzreferent prophezeit einen Rückgang der Verschuldung von 4,2 auf 3,75 Millionen Euro bis Ende nächsten Jahres. Bis auf ein Darlehen in der Höhe von 74.200 Euro werde die Gemeinde nächstes Jahr keine weiteren Kredite aufnehmen.

Insgesamt umfasse das Darlehen 99.000 Euro – wobei rund ein Viertel das Land NÖ trägt –, die für die Volksschule Mauerbach aufgewendet werden. Darin seien etwa die Kosten für die Umzäunung, die Modernisierung der EDV und die Sanierung der Kamine enthalten.

Ob der Schuldenabbau weiter vorangetrieben werden könne, sei von den Entwicklungen des Bundeshaushalts abhängig.

Kabas: „Wir wissen nicht, wie sich die Steuerreform und die Kosten für die Flüchtlingskrise auf die Zuwendungen für die Gemeinden auswirken werden.“

Die größten finanziellen Projekte im kommenden Jahr sind voraussichtlich der Bau des Gemeindeamts, Sanierungsarbeiten in der Volksschule, der Straßenbau und die Kanalsanierung.