Purkersdorf

Erstellt am 15. April 2018, 13:32

von Martin Gruber-Dorninger

„Gut Wehr“ in Purkersdorf. 15 Prozent aller Einsätze in Land NÖ werden von Bezirksfeuerwehren in 77.116 Stunden absolviert.

 Die Stimmung am Bezirksfeuerwehrtag in Purkersdorf war zunächst getrübt. Bezirkskommandant Georg Schröder schilderte den Einsatz seiner Kameraden im Pielachtal, die wenige Stunden zuvor einen toten Forstarbeiter (35) in Schwarzenbach bergen mussten.

Purkersdorfs Abschnittskommandant Viktor Weinzinger ergänzte dies mit der Erzählung einer schmerzlichen Bergungsaktion, rund um einen verdienten Feuerwehrmann (82), der am Tag zuvor von der Leiter gefallen war und ebenfalls verstarb. „Wir können es uns nicht aussuchen, aber wir sind immer da, wo wir gebraucht werden“, leitete Schröder in seine Rede ein.

1.300 Einsätze alleine in Abschnitt Purkersdorf

Seit 2017 gehört auch der Abschnitt Purkersdorf zum Bezirkskommando St. Pölten. Dies und das 145-jährige Bestandsjubiläum, waren die Gründe für die Austragung der Veranstaltung in der Wienerwaldmetropole. Gekommen waren nicht nur die Kommandos der sieben Abschnitte des Bezirks, sondern auch Landes-Feuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner.

„Stellt Euch das einmal vor – ganze 15 Prozent aller Einsätze in Niederösterreich werden alleine in diesem Bezirk von Euch absolviert“, führte Fahrafellner aus und verwies auf die beeindruckende Statistik des Bezirks St. Pölten. Durch die Eingliederung des Abschnitts Purkersdorf seien noch einmal über 1.300 Einsätze dazugekommen. „Insgesamt 8.660 Einsätze habt Ihr absolviert und dabei 96 Menschenleben gerettet, das kann sich wirklich sehen lassen“, so Fahrafellner weiter.

Hepatitis-Impfungen und Mehrwertssteuer

Fahrafellner zeichnete verbal auch eine Skizze vom Erreichten des letzten Jahres. Dabei ging es um die Kostenübernahme für Hepatitis-Impfungen und die Erstattung der Mehrwertssteuer beim Ankauf von Einsatzfahrzeugen für die Feuerwehren.

Durchschnittlich waren die 127 Feuerwehren des Bezirks alle 61 Minuten zu Einsätzen ausgerückt. „Würden diese Einsatzminuten bei einem Stundensatz von 20 Euro abgegolten, dann käme man auf 1,6 Millionen Euro“, rechnete Schröder in seiner Rede vor. Dabei kam er auch auf den Landesfeuerwehr-Leistungs-Bewerb in St. Pölten zu sprechen. „Beeindruckend waren neben den Vorbereitungsarbeiten und der mustergültigen Organisation die Leistungen der Bewerbsgruppen unseres Bezirkes. Eine bessere Visitenkarte unseres Feuerwehrwesens kann man nicht abgeben“, lobte Schröder.

Neu seit 1. Jänner 2018 sei auch die Feuerwehr-Basisausbildung. Mit der Verkürzung der Grundausbildung wurde eine wichtige Forderung umgesetzt. Das Echo bei den Feuerwehren sei überwältigend und beweise, dass ein richtiger Schritt gesetzt wurde, so Schröder.

Gastgeber und ebenfalls Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr ist Bürgermeister Karl Schlögl, der die Werbetrommel für Purkersdorf rührte. „Egal, welche Blaulichtorganisation mir gegenüber einen Wunsch äußert, ich habe noch nie ,nein’ gesagt. Was Feuerwehr, Samariterbund und Rotes Kreuz freiwillig leisten, ist uns immer jeden Euro wert“, so Schlögl.

Anschließend wurden von Bezirkshauptmann Josef Kronister, Landtagsabgeordnetem Martin Michalitsch, St. Pöltens Vizebürgermeister Franz Gunacker sowie Landes-Feuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner und Bezirks-Kommandant Georg Schröder Auszeichnungen und Beförderungen durchgeführt.

Auszeichnungen

  • Dankesurkunde: Martin Weinbub, Michael Pulker.
  • Ehrendienstgrad (Bezirksfeuerwehr-Arzt): Hans Speiser
  • Ernennungen: Andreas Heindl, Andreas Unfried, Florian Krebs, Gerald Gudernatsch.
  • Ausbilderverdienstzeichen gold: Werner Swatek, Georg Haslinger, Wolfgang Gruber
  • Ausbilderverdienstzeichen silber: Dominic Ott .
  • Verdienstmedaille NÖ silber: Johann Schuster, Andreas Ganaus, Martin Weinbub, Franz Zeitlhofer, Martin Boschmeier, Michael Pulker, Martin Schifko, Anton Stiefsohn.
  • Verdienstmedaille NÖ bronze: Markus Brabletz, Josef Hajek, Josef Ertl, Bernhard und Josef Anzenberger, Friedrich Zeitelhofer.
  • Verdienstzeichen ÖBFV bronze: Gerald Gaupmann.