Erstellt am 22. September 2015, 15:42

von Marlene Trenker

Diskussionen um Grund und Auto. Die Opposition hinterfragt bei der Gemeinderatssitzung mehrere Anschaffungen. Darunter auch ein neues Gemeindeauto.

Rathaus Tullnerbach  |  NOEN, NÖN

Bei der ersten Gemeinderatssitzung nach der Sommerpause wurde unter anderem die Darlehensaufnahme zum Ankauf eines Grundstücks diskutiert. Christian Schwarz von der oppositionellen ÖVP wollte wissen, was auf dem Grundstück passieren wird.

„Es gehen einige Gerüchte herum. Es sollen dort Parkplätze entstehen, Wohnungen oder Platz für eine weitere Kindergartengruppe geschaffen werden. Bevor ich einem Kredit zustimme, hätte ich gerne Klarheit“, sagt Schwarz. Bürgermeister Johann Novomestsky erklärt, dass auf dem Grundstück Platz für
eine fünfte Kindergartengruppe entstehen soll.

„Das jetzige Fahrzeug bekommt kein ,Pickerl‘ mehr.
Also ist es sinnvoller, ein neues anzuschaffen, als in das
alte zu investieren“ Bürgermeister Johann Novomestsky


Schwarz spricht sich für einen zweiten Kindergarten im Irenental aus: „Viele Eltern müssen pro Tag mehrere Kilometer zurücklegen, um ihre Kinder zum Kindergarten zu bringen und wieder zu holen.“ Das neue Grundstück ist nur 150 Meter vom Kindergarten entfernt. „Es ist besser, eine Außenstelle für den jetzigen Kindergarten zu schaffen als einen zweiten zu bauen“, meint Helmut Elsinger von den Grünen.

Neuer Kleinlastwagen für die Gemeinde

Die Anschaffung eines neuen Kleinlastwagens wurde ebenfalls von der Opposition hinterfragt. Laut Christian Schwarz bestätigte ein Mechaniker, dass das jetzige Fahrzeug noch zwei Jahre „ohne gröbere Probleme durchzubringen sei.“

Bürgermeister Novomestsky: „Das Auto bekommt kein ,Pickerl‘ mehr. Es ist nicht sinnvoll, noch weiter in ein altes Auto zu investieren, das das Ende seiner Lebensspanne erreicht hat. Es ist besser, gleich jetzt in ein neues Fahrzeug zu investieren.“

Zuletzt wurde noch darüber informiert, dass das Irenental Breitbandinternet bekommt. A1 beginnt mit den Bauarbeiten im Frühjahr 2016. Im Sommer werden die Arbeiten abgeschlossen. Zuvor wird es noch eine Informationsveranstaltung dazu geben.