Purkersdorf

Erstellt am 13. Juni 2017, 15:12

von Beate Riedl und Claudia Stöcklöcker

Rumänen knackten Fahrkartenautomaten. Auf Bahnhöfen trieb ein Duo sein Unwesen und richtete dabei 179.500 Euro Sachschaden an. Richter verhängte Gefängnis.

Auch am Bahnhof in Purkersdorf schlugen die Rumänen zu undbrachen Fahrkartenautomaten auf.  |  NOEN, LPD

Schnelles Geld wollte ein 35-jähriger Rumäne gemeinsam mit seinem Neffen (22) hierzulande machen. Mit dem Zug reisten die beiden deshalb des Öfteren nach Österreich und leerten ein halbes Jahr lang Fahrkartenautomaten der ÖBB – vorwiegend entlang der Westbahn. In Niederösterreich schlug das Duo in Purkersdorf, Mauer-Öhling und Markersdorf zu. In Maria Anzbach und Unter-Oberndorf sind die Männer bei ihren Einbruchsversuchen gescheitert, gestohlen wurde nichts, es entstand aber Sachschaden.

Schluss mit den kriminellen Aktionen der beiden Rumänen war heuer am 2. Februar. Bei Kontrollen entlang der Westbahn waren in Purkersdorf zwei Einbrüche entdeckt worden, nur eine halbe Stunde später klickten in Wien die Handschellen (die NÖN berichtete).

Sachschaden viel höher als die Beute

Allzu fette Beute machte das Duo bei 22 Coups nicht, rund 14.000 Euro wechselten den Besitzer. Enorm hoch hingegen ist der Sachschaden für die ÖBB. 179.500 Euro beträgt er.

Im Prozess am Landesgericht St. Pölten sind die Rumänen geständig. Einbruchswerkzeug ließen sie in Gartenhütten mitgehen, erzählt der bereits 16 Mal verurteilte Onkel.

Tagsüber wurden die Tatorte ausgekundschaftet, des nächtens blitzschnell die Automaten von dem 35-Jährigen geleert, während sein Neffe Aufpasserdienste leistete.

Schon zum 14. Mal hinter Gittern

Den Schaden wollen die beiden Angeklagten gutmachen, versichern sie reumütig vor dem Richter in St. Pölten. „Leisten kann ich mir das nicht“, sagt der Onkel. Der Richter spricht die Rumänen wegen schweren gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahls schuldig.

Der Onkel wandert somit zum 14. Mal ins Gefängnis und muss zwei Jahre absitzen. Sein Neffe kommt mit sechs Monaten gesiebter Luft davon (nicht rechtskräftig).